news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Staat erkennt die historischen Traditionen der jüdischen Gemeinde an

MTI - Ungarn Heute 2019.11.19.

Die Regierung und die „Vereinigte Israelitische Glaubensgemeinde Ungarns“ (EMIH) haben am Montag ein umfassendes Abkommen unterzeichnet. „Mit der Unterzeichnung des Abkommens erkennt der ungarische Staat die historischen Traditionen der jüdischen Gemeinde und den Dienst des EMIH an der Renaissance der jüdischen Gemeinde in Ungarn an“, sagte Vize-Premier Zsolt Semjén bei einer Unterzeichnungszeremonie. 

Der stellvertretende Ministerpräsident stellte fest, dass alle drei jüdischen Gemeinden Ungarns – die Föderation der jüdischen Gemeinden in Ungarn (Mazsihisz), die Ungarische Autonome Orthodoxe Jüdische Gemeinde (MAOIH) und das EMIH – als Religionsgemeinschaften „in der höchsten Kategorie“ anerkannt sind.

Er fügte hinzu, dass die Unterzeichnung separater Vereinbarungen mit den Gemeinden auch die höchste Form der Anerkennung in symbolischer und finanzieller Hinsicht bedeute.

Der ungarische Staat unterzeichnete während der ersten Amtszeit von Viktor Orbán als Ministerpräsident Verträge mit Mazsihisz und MAOIH, stellte Semjén fest. Das neue Abkommen mit dem EMIH stelle eine formelle Anerkennung der gesamten jüdischen Gemeinde in Ungarn dar, fügte er hinzu.

EMIH habe auch freie Hand, um die Renovierung und Instandhaltung von ländlichen jüdischen Einrichtungen zu übernehmen, die nach dem Holocaust „verwaist“ waren, fügte der stellvertretende Premierminister hinzu.

David Lau, Oberrabbiner von Aschkenasien in Israel, sagte, dass das Abkommen sowohl die Bewahrung vergangener Werte als auch Leitlinien für den Aufbau der Zukunft liefern würde.

Vor der Unterzeichnung des Abkommens hatte Lau Gespräche mit Premierminister Viktor Orbán geführt. Zu den Gesprächen sagte Lau, der Premierminister schätze die Bedeutung des Respekts der Vergangenheit und bemühe sich, „eine bessere Zukunft aufzubauen, indem er aus der Vergangenheit schöpfe“.

(Beitragsbild: Zsolt Semjéns Facebook)