Wöchentliche Newsletter

Staat übernahm den Remdesivir-Bestand von Richter

Ungarn Heute 2020.11.25.

Der ungarische Staat übernahm den gesamten Remdesivir-Bestand des Pharmaunternehmens Richter und wird von nun an das Medikament zur Behandlung von Corona-Patienten unter Einbeziehung des Großhandelsunternehmens Hungaropharma unter 78 heimischen Krankenhäusern verteilen – berichtet Budapester Zeitung.

Bis zu einem Coronavirus-Impfstoff sind nur solche Medikamente verfügbar, die zur Behandlung der Krankheit geeignet sind. Eines der wirksamsten ist „Remdesivir“. Es wird auch in Ungarn angewendet und bisher scheint die Therapie erfolgreich zu sein. Noch beruhigender ist, dass bei der Anwendung des Arzneimittels keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet wurden.

Das Produkt wird in Ungarn im Pharmawerk Richter hergestellt.

Umgang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie - "Hungary at first site" Journalistenkonferenz
Umgang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie -

Wirtschaftsführer und Staatssekretär László György diskutierten am zweiten Tag der internationalen Journalistenkonferenz „Hungary at first site“, die von der Stiftung „Freunde von Ungarn“ (Herausgeber unseres Portals) organisiert wurde,  über den Umgang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie.  Pharmazeutische Belastbarkeit „Für das  ungarische Pharmaunternehmen Richter Gedeon stehen jetzt die Mitarbeiter an der ersten Stelle, vor allem […]Continue reading

Bislang erhielten 15 Krankenhäuser Remdesivir im Rahmen von klinischen Tests. Richter wird im Dezember noch mehrere tausend Ampullen herstellen, danach kauft der Staat bis Februar vom ursprünglichen Hersteller des Medikaments Gilead Sciences die erforderlichen Mengen.

Bislang wurden in Ungarn mit dem Medikament 540 Patienten erfolgreich behandelt.

(Via: Budapster Zeitung, Beitragsbild: richter.hu)