news letter

Wöchentliche Newsletter

Über 100 ungarische Olympioniken haben trotz Priorität keine Impfung beantragt

Ungarn Heute 2021.04.15.

Obwohl die ungarische Regierung im Januar angekündigt hat, dass Athleten vorrangig eine Coronavirus-Impfung erhalten sollen, haben mehr als 100 Athleten, 12 Prozent der Berechtigten, nicht einmal um die Impfung gebeten.

Das Ungarische Olympische Komitee (MOB) wandte sich Mitte Januar an die Regierung, um Athleten, die die Möglichkeit haben, sich für die nächsten Olympischen Sommer- oder Winterspiele zu qualifizieren, Vorrang einzuräumen. Nicht lange danach gab die Regierung von Orbán 868 Athleten diese Priorität.

Die erste Runde des Impfprogramms der Olympioniken ist abgeschlossen, in der 665 Athleten die Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben – schreibt hvg.hu. Dies wurde auf der Präsidentschaftssitzung des Ungarischen Olympischen Komitees (MOB) am Mittwoch erörtert.

"5 Millionen Geimpfte könnte die Pandemie eindämmen"

Etwa 5 Millionen Ungarn müssen geimpft werden, um die Zahl der Coronavirus-Fälle im Land konstant niedrig zu halten, sagte der Rektor der Semmelweis-Universität am Montag im Podcast „Blauer Planet“ des Präsidenten János Áder. „Die Impfung ist der einzige Weg, um die Epidemie besiegen zu können“ sagte der Rektor in dem Podcast und forderte alle auf, […]Continue reading

Während des Treffens sagte der Generalsekretär der Organisation, Bálint Vékássy, dass die zweite Dosis bereits 512 Personen verabreicht worden sei. Inzwischen wurden die anderen nicht geimpft. Die Gründe sind unterschiedlich: 32 Athleten sind minderjährig, 20 wurden noch nicht geimpft, weil sie infiziert waren, 37 stehen auf der Warteliste und 103 haben einfach nicht um eine Impfung gebeten.

Obwohl die Impfung bei den Olympischen Spielen in Tokio nicht obligatorisch sein wird, hat die Präsidentschaft die Bedeutung der Impfung nachdrücklich betont.

(Via: Hungary Today – Márton Jász , Beitragsbild: Balázs Mohai/MTI)