Wöchentliche Newsletter

Umbau des Budapester Donauufers beginnt

Ungarn Heute 2021.06.02.
FIZETŐS

Die Neugestaltung des Donauufers zwischen der Kettenbrücke und der Margarethenbrücke im Zentrum von Budapest wird am kommenden Montag beginnen und mehrere Monate dauern, teilte die Budapester Verkehrsgesellschaft BKK mit. 

In der ersten Phase des Projekts wird das untere Donauufer zwischen dem Parlament und der Margarethenbrücke fußgängerfreundlicher gestaltet, indem derzeit ungenutzte überdachte Flächen beseitigt werden. Ein neuer Gehweg wird es den Fußgängern ermöglichen, die Aussicht auf das gegenüberliegende Weltkulturerbe besser genießen zu können, und der Damm wird dank der Bepflanzung von 35 Bäumen grüner werden, so die BKK.

Außerdem wird die Küstenlinie grüner, da im Rahmen des Projekts 35 Bäume gepflanzt werden.

Kurz danach, am 16. Juni, wird die Kettenbrücke für die Rekonstruktion der Fahrbahnplatte komplett gesperrt.

Die Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel können anstelle der jetzigen Kettenbrücken-Kreuzung die M2-Metro benutzen, aber auch die Erzsébet-Brücke, sagte Ádám Bodor, Leiter der Mobilitätsentwicklung der BKK, bei einem Hintergrundgespräch am Dienstagmorgen.

Fidesz: Sanierungsplan der Kettenbrücke teurer als zuvor
Fidesz: Sanierungsplan der Kettenbrücke teurer als zuvor

Die Renovierung der Budapester Kettenbrücke wird 5 Milliarden Forint mehr kosten als unter Budapests vorheriger Führung, so Fidesz in einer Erklärung am Dienstag. „Das Bauunternehmen A-Híd, die Lieblingsfirma der stellvertretenden Bürgermeisterin von Budapest Kata Tüttő wird die Kettenbrücke renovieren“, schrieb die Budapester Gruppe von Fidesz auf Facebook. Der Fidesz-Abgeordenete Zsolt Wintermantel habe aufgrund „der nicht […]Continue reading

Die Renovierungsarbeiten an der Kettenbrücke werden voraussichtlich bis August 2023 dauern. Danach beginnt das technische Übergabeverfahren, das bis zu 30 Tage dauern kann. Ziel ist es, die Restaurierung eines der wichtigsten Denkmäler der Hauptstadt bis zum 150. Geburtstag Budapests abzuschließen und die Széchenyi-Kettenbrücke wieder in ihrem alten Glanz erstrahlen zu lassen.

(Via: balaton-zeitung.de, mti.hu, Titelbild: MTVA/Bizományosi: Jászai Csaba)