Wöchentliche Newsletter

Umfrage: Ungarn planen durchschnittlich 59.000 Forint für Weihnachtsgeschenke auszugeben

Zsófia Nagy-Vargha 2021.11.20.
FIZETŐS

Der durchschnittliche Ungar plant, in diesem Jahr Weihnachtsgeschenke für insgesamt  59.000 Forint (162 Euro) zu kaufen, so eine am Freitag veröffentlichte Umfrage. Laut der repräsentativen Umfrage werden vor allem Kleidung, Elektronikprodukte und Spielzeug unter dem Weihnachtsbaum liegen, gefolgt von Gutscheinen und vorausbezahlten Reisen.

In diesem Jahr bereiten sich viele frühzeitig auf das Schenken vor: Mehr als die Hälfte der Befragten hat bereits im November oder früher mit dem Einkaufen begonnen und das Vertrauen in den Einkauf in Geschäften ist im Vergleich zum letzten Jahr leicht gestiegen; in diesem Jahr planen etwas mehr Menschen, in Geschäften einzukaufen.

Beim Online-Einkauf versuchen die meisten Menschen, ihre Geschenke früher zu bestellen, weil sie Angst haben, dass es zu Verzögerungen bei der Lieferung kommen könnte

Obwohl viele Menschen auf Weihnachtsaktionen und -angebote achten, gaben nur 20 Prozent zu, am „Black Friday“ Tag, dem klassischen Adventsshopping-Tag, etwas zu kaufen.

Unterdessen schreibt das Portal Pénzcentrum in einem Artikel, dass weder die Epidemie noch der Preisanstieg die Menschen davon abhält, Geschenke aus dem Ausland, sogar außerhalb der EU zu bestellen. Aus China kommen immer noch die meisten Pakete. Pénzcentrum hat sogar herausgefunden, was die meisten aus dem Ausland bestellten Pakete enthalten.

Ungarn geben heuer mehr zu Weihnachten aus
Ungarn geben heuer mehr zu Weihnachten aus

Im Vergleich zum Vorjahr haben die Ungarn vor, um 25 Prozent mehr Geld für die Geschenke auszugeben.Continue reading

Es wurde festgestellt, dass im Jahr 2020, 187 390 Pakete vom Zoll abgefertigt wurden, während diese Zahl im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. September 2021 auf 731 394 anstieg, und zwar nicht nur im Postverkehr.

Dieser drastische Anstieg könnte jedoch nicht nur auf die tatsächliche Zunahme des Verkehrsaufkommens zurückzuführen sein, sondern auch auf die Tatsache, dass sich die Zoll- und Mehrwertsteuervorschriften für den elektronischen Handel ab dem 1. Juli 2021 erheblich geändert haben. Nach diesem Datum mussten alle in die Europäische Union eingeführten Produkte verzollt und die Mehrwertsteuer auf alle Produkte entrichtet werden – während zuvor Produkte bis zu einer Grenze von 22 € von Zöllen und Steuern befreit waren, so dass NAV keine Informationen über diese Sendungen hatte.

Jetzt, da dem Zoll mehr Informationen zur Verfügung stehen – auch wenn diese noch lückenhaft sind, da die vorherige Regelung vor dem 1. Juli 2021 in Kraft war und wir nur Daten bis September dieses Jahres haben – können wir die große Menge an kleinen Paketen (unter 22 €) sehen, die aus China in unser Land kommen.

Die beliebteste Produktgruppe waren im Jahr 2020 Nahrungsergänzungsmittel (Diätetika). Es folgten Mobiltelefone und Telefonzubehör, elektronische Teile, Kleidung, Spielzeug, Digitalkameras, Schönheits- und Hautpflegeprodukte, verschiedene Kunststoffwaren (z. B. Knöpfe, Möbelgriffe, Ornamente), Augenfarben sowie Lampen und Kronleuchter.

47 Prozent der Befragten werden die Feiertage im engen Familienkreis verbringen, während 44 Prozent größere Feiern planen. Während sich im letzten Jahr 44 Prozent der Befragten besorgt über die Coronavirus-Pandemie geäußert hatten und angaben, dass sie während der Feiertage weniger Menschen treffen würden, ist dieser Anteil jetzt auf 11 Prozent gesunken.

(Via: mti.hu, Pénzcentrum, Napi, Titelbild: MTVA – Tibor Oláh)