Wöchentliche Newsletter

Ungarische Fechterin Aida Mohamed schreibt Geschichte der Olympischen Spiele

Ungarn Heute 2021.05.27.
FIZETŐS

Der Ungarische Fechtverband (MVSZ) hat am Dienstagabend die Zusammenstellung des ungarischen Olympia-Teams in Tokio abgeschlossen. Dieses Jahr hat eine vielversprechende Aufstellung: Áron Szilágyi wird zum vierten Mal zurückkehren und die ungarische Fechterin Aida Mohamed wird an ihren siebten Olympischen Spielen teilnehmen.

Ungarn pflegt eine lange Tradition, die Fechtwettbewerbe der Olympischen Spiele zu gewinnen. Mit allen Medaillen, die zwischen den Olympischen Spielen 1896 und 2016 gewonnen wurden, stehen wir mit insgesamt 87 hinter Italien und Frankreich auf dem dritten Platz der Welt. Dies ist auch die größte Anzahl an Medaillen, die Ungarn von allen Sportarten hat, an denen es teilnimmt, gefolgt von Schwimmen und Kanufahren.

MVSZ stellte sein Team für dieses Jahr in drei Kategorien vor, sowohl einzeln als auch in Teams. Ersatzfechter können nicht an einzelnen Spielen teilnehmen, sondern jederzeit in Mannschaftsspiele wechseln. Dies ist neu, da zuvor eine Verletzung vermutet werden musste, damit ein Ersatz mitmachen konnte.

Das Team Ungarn sieht wie folgt aus:

  • Herrensäbel: Áron Szilágyi, András Szatmári, Csanád Gémesi (Einzelperson und Team), Tamás Decsi (Team). Ersatz: Nikolász Iliász.
  • Damensäbel: Anna Márton, Liza Pusztai, Renáta Katona (Einzelperson und Team), Sugár Battai (Team). Ersatz: Luca Szűcs.
  • Damen Fechten: Fanni Kreiss, Flóra Pásztor, Kata Kondricz (Einzelperson und Team), Aida Mohamed (Team) Ersatz: Dóra Lupkovics.
  • Herren Fechten: Gergely Siklósi

Natürlich werden sich die Fans freuen zu erfahren, dass der berühmte zweifache olympische Goldmedaillengewinner Áron Szilágyi dieses Jahr an seinen vierten Olympischen Spielen teilnehmen wird, um hoffentlich seine Siegesserie fortzusetzen.

Besonders lobenswert ist jedoch, dass die 45-jährige Aida Mohamed bei ihren siebten Olympischen Spielen in Tokio zu Ungarn beitritt.

Die ungarische Fechterin Mohamed wird damit „den größten Fechter aller Zeiten“ übertreffen, Aladár Gerevich, der an sechs Olympischen Spielen teilnahm und sieben Goldmedaillen gewann.

Als das Olympische Komitee der Olympischen Spiele 1960 in Rom Gerevich mitteilte, dass er aufgrund seines Alters nicht antreten könne, forderte er jedes einzelne Mitglied in einzelnen Säbelspielen heraus und besiegte sie. Im Alter von 50 Jahren gelang es ihm, Gold im Team-Säbel-Fechten zu gewinnen und es fast bis ins Finale des einzelnen Säbels zu schaffen.

Fecht-Weltcup in Budapest: Ungarische Säbelfechter waren erfolgreich
Fecht-Weltcup in Budapest: Ungarische Säbelfechter waren erfolgreich

Am Wochenende fand in der ungarischen Hauptstadt der Fecht-Weltcup statt. Bei den Damen gewann Säbelfechterin Anna Márton Gold- und Liza Pusztai Bronzmedaille. Bei den Männern wurde Áron Szilágyi zweiter. Das Herren-Team hat die Bronzemedaille geholt, und das Damen-Team konnte sich auch für die Olympiade qualifizieren. Anna Márton konnte gegen die Ungarin Katinka Battai Sugár, die […]Continue reading

Derzeit auf dem zweiten Platz in Ungarn, gewann die ungarische Fechterin Mohamed Silber bei den Weltmeisterschaften von 1993. Sie hält sechs Bronzemedaillen bei einzelnen Fecht-Weltmeisterschaften.

Mohamed zeigte bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking ein außergewöhnliches Herz und feierte im Halbfinale ein großes Comeback gegen die Amerikaner. Obwohl es keinen Sieg gab, ist sie entschlossen, dieses Jahr alles zu geben.

Die Fechterin sagte zu Telex:

Die Tasse ist fast halb voll, man muss sich über die Entscheidung freuen, und ich bin in der Tat glücklich. Mein Mann weinte, als er herausfand, dass ich dort sein kann, und es fällt mir auch schwer, meine Tränen zurückzuhalten. Ich werde alles tun, um in Tokio mein Bestes zu geben.

(Via: Hungary Today – Tamás Vaski, Beitragsbild: MTI – Tamás Kovács)