news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Weniger Ungarn leiden unter Nachbarschaftslärm

MTI - Ungarn Heute 2020.01.06.

8,5% der Ungarn haben Beschwerden über Lärm von der Straße oder von ihren Nachbarn, das ist fast die niedrigste Rate in der Europäischen Union, wie die von Eurostat zusammengestellten Erhebungsdaten zeigen – berichtet das Wirtschaftsportal napi.hu.

In einer aktuelle Eurostat-Umfrage gab fast ein Fünftel (18,3 Prozent) der Bevölkerung der Europäischen Union (EU) an, dass sie im Jahr 2018 unter Lärm aus der Nachbarschaft oder von der Straße leiden. Der Anteil der Menschen, die angaben, Probleme mit Nachbarschaftslärm zu haben, nahm tendenziell mit der Zahl der Personen im Haushalt ab, wie es von Eurostat heißt.

In allen EU-Mitgliedstaaten gab im Jahr 2018 mehr als ein Viertel der Bevölkerung in Malta (28,2 Prozent), Deutschland (27,8 Prozent) und den Niederlanden (27,1 Prozent) an, Probleme mit dem Lärm von Nachbarn oder der Straße zu haben. Es folgen die Einwohner Portugals (23,0 Prozent), Rumäniens (20,1 Prozent), des Vereinigten Königreichs (19,8 Prozent), Zyperns (19,6 Prozent), Griechenlands und Luxemburgs (jeweils 19,3 Prozent). Wobei man festhalten muss, dass im Großherzogtum der Wert von 21,6 Prozent aus dem Jahr 2017 gesunken ist. Am anderen Ende der Skala wurde der niedrigste Anteil in Kroatien (8,0 Prozent) vor Ungarn (8,5 Prozent), Estland (8,6 Prozent), Irland (9,4 Prozent) und Bulgarien (9,4 Prozent) verzeichnet.

(Via: mti.hu, journal.lu, balaton-zeitung.info, Beitragsbild: Free-Photos – Pixabay)