Wöchentliche Newsletter

Ungarn spendet 20 Beatmungsgeräte an Moldawien

MTI - Ungarn Heute 2021.09.20.

Auf Ersuchen des NATO-Generalsekretärs hat Ungarn an Moldawien 20 Beatmungsgeräte gespendet, um die Widerstandsfähigkeit des Landes gegenüber der Coronavirus-Pandemie zu erhöhen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Freitag in Chisinau.

Da die Pandemie keine Grenzen kennt, müssen sich alle Nationen der Welt aufeinander verlassen, sagte Szijjártó nach Gesprächen mit seinem moldawischen Amtskollegen Nicu Popescu.

Mit der vierten Welle der Pandemie „vor unseren Toren“ sollten alle Nationen ihre Bürger schützen, sagte Szijjártó und nannte die Impfung die effektivste Verteidigungsmethode:

Der durch die vierte Welle verursachte Schaden wird nur von der Bereitschaft der Nichtgeimpften abhängen, die Impfung zu nehmen.

Die Rettung der Kranken vor den tödlichen Folgen hängt stark von der Verfügbarkeit entsprechender medizinischer Geräte ab. Da Ungarn bei der Beschaffung gut abgeschnitten hat, kann es Moldawien jetzt helfen, sagte der Außenminister.

Ungarn spendet 33 Beatmungsgeräte an mongolische Krankenhäuser
Ungarn spendet 33 Beatmungsgeräte an mongolische Krankenhäuser

Die Minister diskutierten auch über laufende Projekte, Investitionskooperationen und kulturelle Projekte.Continue reading

Szijjártó hob die enge und effiziente bilaterale Wirtschafts- und Handelskooperation hervor und sagte, dass Ungarns OTP und Richter eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der moldauischen Wirtschaft spielen, wobei letzterer Marktführer ist. Die ungarische Eximbank hat eine Kreditlinie in Höhe von 85 Millionen Euro eingerichtet, um die zwischenbetriebliche Zusammenarbeit zu fördern, so der Außenminister weiter.

(Via: MTI, Beitragsbild: Attila Balázs/MTI)