Wöchentliche Newsletter

Ungarn verzichtet auf EU-Kredite mit einem reduzierten Zinssatz von 3.400 Milliarden Forint

Ungarn Heute 2021.04.29.

Noch vor einer Woche hatte die Regierung geplant, die vollständige Finanzierung des Coronavirus-Wiederherstellungsfonds der EU in Höhe von fast 5,8 Milliarden Forint zu beantragen. Nach dem Treffen von Viktor Orbán mit EU-Präsidentin Ursula von der Leyen am Freitag wurde jedoch bekannt, dass Ungarn auf das Kreditpaket in Höhe von 3,4 Mrd. Forint verzichtet und nur die Zuschüsse in Höhe von 2,5 Mrd. Forint erhalten werde. Die Regierung begründete die Entscheidung damit, dass sie die Wirtschaft mit der niedrigstmöglichen Auslandsverschuldungsquote neu starten will. Anderen Meinungen zufolge hat die Entscheidung jedoch mehr mit den strengen Bedingungen zu tun, die die EU für die Verwendung der Kredite auferlegt, was der Regierung die Hände binden würde.

Am vergangenen Freitag, kurz vor seiner Abreise nach Brüssel, gab Viktor Orbán ein Interview und sagte, dass er entgegen Presseberichten Ursula von der Leyen nicht treffen werde, um finanzielle Fragen zu besprechen, da diese bereits „geklärt“ seien.

Nach den Gesprächen wurde jedoch in einem Twitter-Post der Kommissionspräsident ersichtlich, dass das Thema der RRF tatsächlich unter mehreren anderen wichtigen Themen angesprochen wurde.

Am nächsten Tag gab der Kanzleramtsminister Gergely Gulyás bekannt, dass die Regierung beschlossen habe, die Kreditdarlehen des Wiederherstellungsfonds nach einer Pandemie in Höhe von 3,384 Mrd. Forint nicht aufzunehmen und nur den Zuschuss von 2,5 Mrd. Forint zu beantragen.

Die Entscheidung ist etwas überraschend, insbesondere angesichts des jüngsten Entwurfs des ursprünglichen Konzepts der Regierung, der Mitte April veröffentlicht wurde und in dem geplant war, den vollen Betrag, 5,8 Mrd. Forint  zu nutzen.

Gulyás sagte auch, dass Ungarn der Kommission einen Plan vorlegen werde, der nur den Abschnitt über die Zuschüsse enthalten würde.

"Ungarn unter den ersten, die einen Konjunkturplan bei der EU einreichen"

Ungarn wird zu den ersten Ländern der Europäischen Union gehören, die ihre Wiederherstellungspläne für die Zeit nach der Pandemie bei der Europäischen Kommission einreichen, sagte der Kanzleramtsminister. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen empfing am Freitag den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Die Kommission verhandelt mit allen Mitgliedstaaten darüber, wie sie die Corona-Hilfen ausgeben werden. Im Rahmen der […]Continue reading

Die Mittel sollen verwendet werden, um Ungarns „neues Gesundheitssystem zu moderenisieren, das Dankesgeld im Sektor zu eliminieren“ und die Qualität der Gesundheitsversorgung im ganzen Land zu verbessern. Die Zuschüsse werden auch Projekte zur Reduzierung der CO2-Emissionen unterstützen und die Modernisierung des Gleisverkehrs, die Förderung der Hochschulbildung und den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft umfassen.

Der Minister stellte jedoch fest, dass die Regierung, da das RRF-Darlehen jederzeit bis Ende 2023 beantragt werden kann, in Betracht ziehen würde, es anzunehmen, falls es für bestimmte spezifische Projekte als notwendig erachtet wird.

Gulyás begründete die Entscheidung der Regierung damit, dass sie die Staatsverschuldung Ungarns nicht erhöhen wolle.

Das offizielle Argument wird jedoch durch die Tatsache geschwächt, dass die Regierung im vergangenen Jahr Fremdwährungskredite in Höhe von insgesamt 2300 Mrd. Forint zu weitaus ungünstigeren Konditionen aufgenommen hat. Darüber hinaus erweitert die Regierung das Kernkraftwerk Paks aus russischem Darlehen und hat gerade einen Vertrag mit China über den Bau eines Budapester Campus der chinesischen Fudan-Universität geschlossen, der größtenteils durch chinesische Darlehen finanziert wird.

Daher glauben viele Experten, dass der Grund für die Entscheidung eher die mangelnde Bereitschaft der Regierung zu einem langwierigen Verhandlungsprozess und einer möglichen Debatte mit der EU ist. Stattdessen wird versucht, das „leicht zugängliche“ Geld des Wiederherstellungsfonds schnell zu beschaffen, damit die geplanten Entwicklungen so schnell wie möglich beginnen können.

Grüne: "Verwendung von EU-Wiederherstellungsfonds kann keine private Angelegenheit von Fidesz sein"
Grüne:

Die Oppositionspartei LMP schlägt eine außerordentliche parlamentarische Sitzung über die Verwendung des Entwicklungs- und Krisenmanagementfonds der Europäischen Union vor. Insgesamt sind 18.500 Milliarden Forint (51,5 Milliarden Euro) betroffen. Die Europäische Union erwartet die Pläne für die Verwendung bis Anfang April. Die Verwendung der EU-Mittel „kann keine private Angelegenheit von Fidesz sein, und Premierminister Viktor Orbán […]Continue reading

Quellen mit genauem Einblick in das Thema erwähnten einige andere mögliche Faktoren für das Portfolio der Wirtschaftsnachrichtenseite.

Das ziemlich komplizierte endgültige Regelwerk des Sanierungsfonds könnte ein weiterer Grund sein. Es enthält mehrere Einschränkungen, die die Vorlage des ungarischen Plans weiter verzögern und der Regierung bei der Ausgabe des Geldes die Hände erheblich binden würden.

Darüber hinaus könnten die Zinsen für die günstigen EU-Kredite leicht durch den daraus resultierenden starken Preisanstieg auf dem Investmentmarkt ausgeglichen werden.

Ein wichtiger politischer Grund für den neuen verkleinerten Plan könnte die jüngste „Privatisierung“ der Universitäten durch die Regierung sein, gemäß der liberalen Nachrichtenseite 444.hu (Erst vor zwei Tagen hat die Regierung die Hälfte aller staatlichen Universitäten in Ungarn an Vermögensverwaltungsstiftungen übertragen, die teilweise von Fidesz kontrolliert werden.)

Da die Regierung von der EU viel weniger Mittel für Universitäten verlangt als in den ursprünglichen Plänen (insgesamt rund 1.000 Mrd. Forint), ist es weniger wahrscheinlich, dass die Kommission die Regierung in Bezug auf dieses heikle Thema zur Rechenschaft ziehen wird.

Premierminister Orbán versucht erneut, die Europäische Union zu erpressen, während Ungarn als Geisel gehalten wird,

so der sozialistische Europaabgeordnete István Ujhelyi.

Ujhelyi zitierte Orbán mit dem Hinweis, dass das ungarische Parlament möglicherweise keine Gesetze verabschieden könnte, nach denen das Land anderen Gemeinschaftsdarlehen von Mitgliedern seine Zustimmung erteilen würde, wenn die EU darauf bestehen würde, den Rechtsstaatlichkeitsmechanismus anzuwenden und Einzelheiten über die Verwendung von Rückforderungsgeldern aus der Gemeinschaft zu kontrollieren.

Er stellte fest, dass der Gesetzentwurf am 8. April im Parlament eingereicht worden war und die Versammlung den Vorschlag erörterte, eine endgültige Abstimmung jedoch noch aussteht.

Der endgültige Plan Ungarns wird voraussichtlich innerhalb weniger Tage vorgelegt. Danach hat die Kommission zwei Monate Zeit, um ihn zu überprüfen und dem Europäischen Rat eine Empfehlung zur Annahme des Plans zu unterbreiten. Bis zu 13 Prozent des genehmigten Budgets für die Programme können im Voraus bezogen werden. Dies bedeutet, dass bei Annahme des Haushaltsplans bis zur zweiten Jahreshälfte ein erheblicher Geldbetrag an Ungarn ausgezahlt werden könnte.

(Via: Hungary Today, Beitragsbild: Vivien Cher Benko/MTI)