1MU

Untersuchung gegen Elios wegen fehlender Straftat eingestellt

Die Polizei habe eine „beträchtliche Anzahl“ von Dokumenten überprüft und festgestellt, dass kein Verbrechen begangen worden sei – sagte Kristóf Gál, Polizeisprecher. Die Meldung des Europäischen Amts für Betrugsbekämpfung (OLAF) stellte früher fest, dass die Firma Elios bei Ausschreibungen systematisch mit den Kommunalbehörden kollusiv zusammengewirkt sowie Schein- und Tarnfirmen mit dem Ziel betrieben zu haben, die Vergabevorschriften zu umgehen. Da davon überwiegend EU-Mittel betroffen sind, empfiehlt OLAF eine Rückforderung an Ungarn über 40 Millionen Euro. In der fraglichen Zeit war István Tiborcz, der Schwiegersohn des ungarischen Ministerpräsidenten, zu 50% Miteigentümer dieser Firma und Mitglied der Geschäftsführung. Das Unternehmen „Elios“ dominiert den Markt für die Modernisierung der Straßenbeleuchtung und beliefert seit 2009 ungarische Kommunen mit LED-Lampen.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: hodmezovasarhely.hu)