news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

UPDATE: Synagogen in der Hauptstadt für zwei Wochen geschlossen

Ungarn Heute 2020.07.27.

Der Verband der ungarischen jüdischen Gemeinden (Mazsihisz) und die jüdische Gemeinde BZSH in Budapest haben beschlossen, die Synagogen in der Hauptstadt für zwei Wochen zu schließen, nachdem ein Teilnehmer eines Kinderlagers in der Stadt möglicherweise mit dem novel Coronavirus in Kontakt gekommen ist, berichtete mazsihisz.hu am Montag.

Besuche im Mazsihisz-Krankenhaus und im Seniorenheim des BZSH in Budapest sind ebenfalls verboten.

Früher haben wir geschrieben:

Der Gottesdienst in der Óbuda-Synagoge wird aufgehoben, weil mehrere Mitglieder der Gemeinde erkrankt wurden, darunter der führende Rabbiner Slomó Köves. Einer von ihnen wurde laut der Website der Vereinigten Ungarischen Jüdischen Gemeinde (EMIH) positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Fünf Mitglieder der Gemeinschaft der Óbuda-Synagoge wurden letzte Woche erkrankt, darunter Slomó Köves, der führende Rabbiner der EMIH, und zeigten leichte virale Symptomen.

Während der Woche wurden an mehreren Mitgliedern der Community schnelle COVID-19-Tests durchgeführt, die alle ein negatives Testergebnis hatten. Da jedoch einer der PCR-Tests am Wochenende positiv war, beschloss das Synagogenmanagement, die Gottesdienste anzuhalten, bis alle beteiligten Mitglieder den PCR-Test abgeschlossen hatten. Sie baten auch alle Community-Mitglieder, bei denen grippeähnliche Symptome auftreten, sich so schnell wie möglich an ihren Hausarzt zu wenden.

(via Hungary Today, Beitragsbild :MTI/Zoltán Balogh)