news letter

Wöchentliche Newsletter

Vereinbarung mit Slowenien und Bahrain: COVID-Schutzkarten werden gegenseitig anerkannt

Ungarn Heute 2021.05.03.

Ungarn hat mit Slowenien und Bahrain vereinbart, COVID-Schutzkarten gegenseitig anzuerkennen und ihren Bürgern unabhängig von der Art des Impfstoffs, mit dem sie geimpft wurden, freien Verkehr zu ermöglichen, sagte Außenminister Péter Szijjártó auf Facebook am Samstag.

Das Abkommen mit Slowenien ist ab Samstag wirksam, während das Abkommen mit Bahrain am Montag in Kraft treten wird, so Szijjártó.

Der Außenminister stellte fest, dass Bahrain eines der ersten Länder war, welches den chinesischen Sinopharm-Impfstoff anwendete, und seine Erfahrungen mit Ungarn geteilt hat. Die Zulassung des Impfstoffs in Ungarn hätte ohne Bahrains Hilfe länger gedauert und „Zehntausende weniger Ungarn würden geimpft und damit sicher sein“, so Szijjártó weiter.

Ungarn schließt bilaterale Vereinbarungen über eine mögliche Einreise von Ausländern
Ungarn schließt bilaterale Vereinbarungen über eine mögliche Einreise von Ausländern

Die Regierung stellte fest, dass dank der hohen Impfrate des Landes die Zahl der Corona-Infektionen radikal zurückgegangen ist und auch die Sterblichkeitsrate sinkt, sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás bei seiner gewöhnlichen Pressekonferenz. Die Zahl von 4 Millionen Geimpften können wir am Freitag erreichen, danach werden die nächsten Schritte des Neustarts angekündigt. Der Minister sprach auch darüber, […]Continue reading

Szijjártó berichtete auch, dass er in Begleitung ungarischer Geschäftsleute Gespräche in Pakistan geführt habe.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite des Außenministers)