Wöchentliche Newsletter

Verschuldung der Ungarn im Jahr 2021 nähert sich historischem Höchststand

Ungarn Heute 2022.01.10.

Ausgehend von den offiziellen Daten der ersten elf Monate wird 2021 wahrscheinlich das stärkste Jahr in der Geschichte des ungarischen Privatkreditmarktes werden. Der Markt für Wohnungsbaudarlehen boomte, und die Verbraucherkredite verzeichneten während des gesamten Jahres 2021 ein Wachstum, allerdings mit einer deutlichen Verlangsamung zum Jahresende.

Der ungarische Markt für Privatkredite könnte das stärkste Jahr seiner Geschichte abschließen, wenn man die Daten für Januar bis November nimmt, berichtet die Wirtschaftsnachrichtenseite Világgazdaság unter Berufung auf Zahlen der Ungarischen Nationalbank (MNB).

Dies ist vor allem auf Wohnungsbaudarlehen zurückzuführen, bei denen der Betrag der neuen Verträge zwischen Anfang Januar und Ende November 2021 um fast 40 Prozent auf fast 1,2 Milliarden Forint anstieg. Der Markt für Verbraucherkredite wuchs ebenfalls in einem wesentlich moderateren, aber stabilen Tempo, mit einem Volumen von 1,143 Milliarden Forint, was einem Anstieg von 6,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Im November unterzeichneten die Haushalte fast 33 Prozent mehr Verträge über Wohnungsbaudarlehen als ein Jahr zuvor (insgesamt m Wert von 111,4 Milliarden Forint) wobei die ungewöhnlich starke Nachfrage zum Jahresende wahrscheinlich auch durch das seit Oktober verfügbare Green-Home-Programm gefördert wurde.

Bei den Verbraucherkrediten ist die Situation etwas uneinheitlicher; hier waren im November einige kleinere Rückgänge zu verzeichnen.

Wohnungsmarkt: 3–7 % Preiserhöhung für 2022 erwartet
Wohnungsmarkt: 3–7 % Preiserhöhung für 2022 erwartet

Die höchsten Preissteigerungen werden in Westungarn erwartet.Continue reading

Auch die Nachfrage nach unbefristeten Hypothekarkrediten war stabil, wobei die Neuabschlüsse im November mit insgesamt 9,3 Mrd. Forint nur leicht hinter denen des Vormonats zurückblieben.

Das zinslose, allgemeine Darlehen der Regierung zur Unterstützung von Schwangeren schloss jedoch die schwächsten Monate seit seiner Einführung im Jahr 2019 ab, mit neuen Verträgen im Wert von 37,6 Milliarden Forint, die deutlich unter den 49,7 Milliarden Forint des Vorjahres lagen, so die Zeitung.

(Via: Péter Cseresnyés – Hungary Today, Titelbild: Pixabay)