Wöchentliche Newsletter

Wächter des Ungarntums, Freunde Ungarns geehrt

Zsófia Nagy-Vargha 2022.04.05.

Bewahrung der ungarischen Identität, Förderung ungarischer geistiger Werte im Ausland, Bereitstellung von Stipendien für junge Menschen zur Unterstützung der in der Diaspora lebenden Ungarn, unter anderem für diese Tätigkeiten wurden die „Wächter des Ungarntums“ mit dem diesjährigen „Freund von Ungarn Preis“ geehrt. Unser Herausgeber, die „Freunde von Ungarn Stiftung“ verleiht in diesem Jahr schon zum fünften Mal die Auszeichnung.

Der „Freund von Ungarn“ Preis ist eine renommierte Auszeichnung, mit der die außerordentliche Arbeit von ausgewählten Personen oder Organisationen in der breiten ungarischen Gemeinschaft anerkannt wird. Dieses Jahr wurden zwei Personen und eine Organisation für ihre bemerkenswerte Arbeit nominiert.

János Miska

János Miska hat während seinem reichen Lebenslauf seine ungarische Seele immer beibehalten, mit großem Akzent auf dem Bekanntmachen ungarischer intellektueller Werte in Kanada und dem Zusammenhalten des kanadischen ungarischen wissenschaftlichen Lebens. Seitdem er nach Ungarn zurückgekommen ist, arbeitet er unerschöpflich an der Schaffung eines Forschungsraums in seinem eigenen Familienhaus, wo er seine gesammelten intellektuellen und materiellen Produkte für das Publikum bekannt machen kann.

Im Jahr 2015 erstellte er das János Miska Kanadisch-Ungarische Archiv, in dem er die Bücher von kanadisch-ungarischen Schriftstellern, seine eigene weitreichende Korrespondenz, sein Tagebuch von 40 Jahren gesammelt hat. Im selben Jahr hat er die János Miska Stiftung gegründet, mit dem Ziel, benachteiligte talentierte Jugendliche zu unterstützen.

Fact

Der 2016 ins Leben gerufene Preis wurde im Mai 2017 zum ersten Mal an Béla Lipták, den Vorsitzenden der Hungarian American Lobby, den Journalisten Reinhard Olt und die Hungarian American Federation verliehen. Die Preisträger 2018 waren Marika Radda, Präsidentin des Club Pannonia, Annamária Heddadné Nagy, Presbyterin der ungarisch-reformierten Gemeinde in Paris, Andrea Lauer Rice und Réka Pigniczky für das visuelle Archiv des Memory Project, und die Preisträger 2019 waren Zsolt Bede-Fazekas, Chefredakteur des Independent Hungarian Radio Toronto, Christopher Ball, Honorarkonsul von Ungarn in Connecticut, und der ungarische Pfadfinderverband im Ausland. Die Preisverleihung, die 2020 ausfiel, wurde auf der Konferenz der Stiftung 2021 nachgeholt. Die Preisträger 2020 sind Miklós Czaun, Präsident des West Coast Hungarian Scholars Club in den USA, Annamária Friedrich Ireghy, Präsidentin der Vereinigung der Hamburger Ungarn und der österreichische Journalist Andreas Unterberger. Er war Chefredakteur der Presse und der Wiener Zeitung, schreibt heute einen politischen Blog und befasst sich oft mit ungarischen Themen. 2021 waren die Preisträger: Anikó Gaál-Schott, die sich seit Jahrzehnten als „Brücke zwischen Ungarn und der Region Washington“ in den Vereinigten Staaten und anderen internationalen Foren für Ungarn und ungarische Interessen einsetzt; Zsuzsánna Haynalné Kesserű, eine Journalistin, die argentinischen Ungarn hilft, ihre ungarische Identität zu bewahren; und der Wiener Europa Club, der von jungen Menschen gegründet wurde, die während der Revolution von 1956 aus Ungarn emigrierten.

"Ich sehe die deutschen Berichten über Ungarn äußerst kritisch, mit einer gewissen Bestürzung" - Interview mit dem ehemaligen FAZ-Journalisten

27 Jahre bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und eine gewisse Zeit auch bei der politischen Berichterstattung über Ungarn - so begann Reinhard Olts persönliche Geschichte mit unserem Land. Wie er uns gegenüber zugab, hatte er keine Erwartungen an Ungarn, als er unter anderem ungarischer Korrespondent der deutschen Zeitschrift wurde.Weiterlesen

Zsuzsa Dr. Papp Aykler

Sie ist seit 1991 Präsidentin der Kanadischen Rákóczi Stiftung. Die Organisation fördert das Studium von Jugendlichen außerhalb der Grenzen Ungarns und in Nordamerika mit Stipendien. Außerdem organisiert die Stiftung seit 1994 das Studenten ohne Grenzen Programm, mit dessen Hilfe jedes Jahr mehrere hundert talentierte Jugendliche aus dem Karpatenbecken und Nordamerika ihre historischen, literarischen und ethnologischen Kenntnisse vertiefen können.

Zsuzsa Dr. Papp Aykler ist seit 2005 Chefredakteurin der Zeitung „Kanadai Amerikai Magyarság“, des einzigen ungarisch-sprachigen Presseprodukts der nordamerikanischen Diaspora. Die Zeitschrift hat 2000 Abonnenten und beinahe 2000 Facebook-Follower.

Hungarian American Coalition

Die Koalition ist die größte Dachorganisation der ungarischen Gemeinschaft in Amerika. Sie hat letzten August ihr 30. Jubiläum gefeiert. Durch die privaten und institutionellen Mitglieder repräsentiert die Koalition insgesamt 38 000 Menschen, ihre Leiter kommen von überall aus den Vereinigten Staaten. Sie betreibt Informationsbüros in Washington DC und in Budapest. Die Hauptaktivitäten der Koalition sind folgende: Bildung und Kultur, Informieren und Menschenrechte, amerikanisch-ungarische gemeinschaftliche Beziehungen.

In den letzten 30 Jahren hat die Koalition sehr viel für die fruchtbare bilaterale Beziehung zwischen Ungarn und den Vereinigten Staaten, das positive Bild über Ungarn und die in der Welt lebenden Ungarn, und die Verstärkung der amerikanischen ungarischen Gemeinschaft getan.

„Viele Deutsche aber mögen uns Ungarn” - Interview mit der Präsidentin des Ungarischen Vereins in Hamburg
„Viele Deutsche aber mögen uns Ungarn” - Interview mit der Präsidentin des Ungarischen Vereins in Hamburg

"Ich habe eine Kollegin, die davon überzeugt ist, dass hier eine Diktatur herrscht. Und man kann sie nicht vom Gegenteil überzeugen" sagt Annamaria Friedrich-Ireghy in einem Interview mit Ungarn Heute. Weiterlesen

(Via: friendsofhungary.hu, Titelbild: Tamás Lénárd/Hungary Today)