Wöchentliche Newsletter

Was passiert, nachdem die letzte Pfizer-Lieferung in unserem Land angekommen ist?

Ungarn Heute 2021.11.22.

In Ungarn stehen derzeit mehr als 10 Millionen Dosen von Impfstoffen zur Verfügung. Die Regierung verlässt sich vor allem auf diese, bereits bestellten und gelagerten Vakzine bei der Verteidigung gegen die Pandemie und will später selbst Vakzine in der ungarischen Fabrik herstellen. Im Mai unterzeichnete währenddessen die Europäische Kommission einen Vertrag (den dritten in Folge) mit Pfizer über die Lieferung von 1,8 Milliarden Dosen an die EU-Mitgliedstaaten zwischen Ende 2021 und 2023. Kurz vor der Unterzeichnung kündigte das ungarische Kabinett an, dass sich Ungarn an der gemeinsamen Beschaffung von Impfstoffen nicht beteiligen wird, womit wir das einzige EU-Land sind, das von dem Programm ausgeschlossen ist.

Die letzte Lieferung von Pfizer könnte diese Woche in Ungarn eintreffen. Das Land erwartet noch 240.000 Dosen, so dass das Unternehmen seine Bestellung von insgesamt 10,8 Millionen Dosen für uns abschließen wird. Eine Fortsetzung scheint jetzt unwahrscheinlich zu sein, da die ungarische Regierung – als einziges Mitgliedsland der EU – noch im Mai aus dem gemeinsamen EU-Beschaffungsprogramm zurückgetreten ist.

Dank der EU-Beschaffungen (24 Millionen Dosen) und der 7,2 Millionen Impfstoffe, die aus dem Osten (Russland, China) gekauft wurden, gelangte eine sehr große Anzahl von Impfstoffen ins Land. Die Webseite des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zeigt auch, wie viel Impfstoff in den einzelnen Mitgliedstaaten angekommen ist und wie viel davon verwendet wurde.

Diesen Zahlen zufolge sind bisher 26,2 Millionen Impfstoffdosen in Ungarn eingetroffen. Weniger als die Hälfte davon, nämlich 13,46 Millionen Dosen, sind schon verabreicht worden. Von den EU-Ländern hatte nur Bulgarien mit einer sehr niedrigen Durchimpfungsrate eine schlechtere Impfquote (40,4 Prozent). Die 48,6 Prozent in Ungarn sind ähnlich hoch wie die 48,8 Prozent der Polen, die keine östlichen Impfstoffe gekauft haben.

Fact

Anteil der schon verabreichten Impfstoffe:

Dänemark: 96,3 %, Litauen: 95,3 %, Belgien: 90,1 %, Italien: 88,3 % … Deutschland: 81,9 %, Frankreich: 77,7 %, Schweden: 77,2 %, Tschechien: 70,2 %…. Rumänien: 60,9 %, Polen: 48,8 %, Ungarn 48,6 %, Bulgarien: 40,7 %

Als die Regierung im Mai aus der EU-Beschaffung zurückgetreten ist, argumentierte das Kabinett unter anderem damit, dass zu viele Impfstoffe zu einem zu hohen Preis bestellt werden sollten (Pfizer hat den Preis zwar auf etwa 6.000 Forint pro Dosis erhöht, aber das ist immer noch billiger als der Sinopharm-Impfstoff, den Ungarn gekauft hatte- dafür wurden 10.500 Forint pro Stück bezahlt).

Im Mai erklärte die Regierung, dass sich das ungarische Impfprogramm offenbar verlangsamt hat. Sollte jedoch ein dritter Impfstoff benötigt werden – was zum damaligen Zeitpunkt eher eine theoretische Möglichkeit war -, wird dieser aus den vorhandenen Beständen hergestellt, und die ungarische Impfstofffabrik wird bis Ende 2022 betriebsbereit sein.

Ungarn erhält Technologie zur Herstellung von Sputnik-Impfstoff
Ungarn erhält Technologie zur Herstellung von Sputnik-Impfstoff

Ungarn habe auch ein wirtschaftliches Interesse an der Herstellung eines weltweit gefragten Impfstoffs, betont der ungarische Außenminister. Continue reading

Die Delta-Variante verbreitete sich jedoch rasch und es wurde deutlich, dass die Impfquote von 60 % für die Herdenimmunität nicht ausreicht und deutlich erhöht werden sollte. Darüber hinaus wurde eine dritte Impfung dringend erforderlich, nachdem klar wurde, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe nach 4-6 Monaten stark nachlässt. Und auch Kinder werden jetzt ausschließlich mit Pfizer geimpft.

Das regierungskritische Portal azonnali.hu macht auch darauf aufmerksam, dass obwohl wir viele Impfstoffe vorrätig haben, die EU nicht nur die Originalimpfstoffe, sondern auch die neu entwickelten Impfstoffe vorbestellt, die Ungarn wahrscheinlich fehlen werden. Immunologen befürchten das Auftreten neuer Varianten des Virus, was Modifizierungen der Vakzine erfordern wird.

(Via: portfolio.hu, 444.hu, Titelbild: MTI/Krizsán Csaba)