Wöchentliche Newsletter

Außenminister über Genehmigung von Sinopharm durch die WHO: „Zusammenbruch der liberalen Propagandakampagne“

MTI - Ungarn Heute 2021.05.11.

Die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation in der vergangenen Woche, den chinesischen Sinopharm-Impfstoff für den Notfall zuzulassen, markiert „den Zusammenbruch der gegen ihn eingeleiteten liberalen Propagandakampagne“, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag.

Szijjártó sagte der ungarischen Presse während einem eintägigen Treffen der EU-Außenminister in Brüssel, dass die Genehmigung der WHO am Freitag eine neue Situation im Kampf gegen die Pandemie vor dem bevorstehenden globalen Gesundheitstreffen der G20-Länder geschaffen habe:

Von nun an sollte die Kampagne gegen den Sinopharm-Impfstoff und gegen Länder, die den Sinopharm-Impfstoff verwenden, eingestellt werden. Die äußerst verantwortungslose Politik, mit der versucht wurde, Zehntausende oder Hunderttausende von Menschen von der Impfung abzuhalten, sollte ebenfalls ein Ende haben. Die Entscheidung der WHO macht deutlich, dass diejenigen, die den chinesischen Impfstoff als geopolitisches und ideologisches Problem betrachteten, falsch lagen und diejenigen, die ihn als Instrument zur Rettung von Leben betrachteten, Recht hatten.

Die Zulassung von Sinopharm habe in Brüssel zu ernsthafter Verwirrung geführt, da es keine vernünftigen Argumente mehr dagegen gibt, so Szijjártó weiter.

Sinopharm wird von der WHO zugelassen
Sinopharm wird von der WHO zugelassen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) genehmigte am Freitag die Notfallverwendung des chinesischen Impfstoffs gegen das Coronavirus, der vom staatlichen chinesischen Pharmaunternehmen Sinopharm entwickelt wurde.  Die Zulassung des Sinopharm-Impfstoffs durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei „eine Rechtfertigung“ für die Impfpolitik der ungarischen Regierung, sagte Personalminister Miklós Kásler am Freitagabend in Reaktion auf die Ankündigung der WHO. Az Egészségügyi Világszervezet […]Continue reading

Szijjártó sagte, dass der chinesische Impfstoff in den letzten Monaten dazu beigetragen habe, die Sicherheit von Hunderttausenden Ungarn zu gewährleisten. Da Leben nur durch Impfstoffe gerettet werden kann, haben diejenigen, die Misstrauen gegenüber Impfungen erzeugt haben, Menschenleben in Gefahr gebracht.

Der Minister sagte, dass Ungarn im Rahmen der gültigen Verträge weitere 1,7 Millionen Dosen Sinopharm erhalten würde. In Bezug auf die Impfung sind die Mitglieder der Östlichen Partnerschaft und die westlichen Balkanländer in einer viel schlechteren Position als die EU-Länder. Ungarn werde daher die von Polen gesammelten Impfstoffe an die Mitglieder der Östlichen Partnerschaft senden.

Er fügte hinzu, dass Ungarn der nordmazedonischen Grenzpolizei mindestens 6.000 Impfdosen zur Verfügung stellen werde, die eine Schlüsselrolle bei der Eindämmung der Migration spielt. Szijjártó kündigte außerdem an, dass Ungarn 200.000 Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V erhalten werde.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI – István Filep)