Wöchentliche Newsletter

Außenminister: „Ukraine scheitert mit ihrer Lügen-Kampagne über Ungans Gasvertrag“

Ungarn Heute 2021.10.19.

Die „Kommunikationskampagne der Ukraine mit provokativen Lügen“ über Ungarns Energielieferungsverträge hat mit einem „schändlichen Misserfolg“ geendet, nachdem die Europäische Union klargestellt hat, dass Ungarns langfristiger Gaskaufvertrag mit Russland völlig im Einklang mit dem Gesetz steht, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag.

„Josep Borrell hat klar und deutlich erklärt, dass Ungarn das Recht hat, einen solchen Vertrag zu unterzeichnen und dass es keinen Raum für Beschwerden gibt“ betonte der ungarische Außenminister, nachdem sich die Ukraine an die Europäische Kommission für die Überprüfung gewandt hat, da ihrer Meinung nach der ungarische Gaslieferungsvertrag rechtswidrig sei.

Ungarisch-russischer Gasliefervertrag entspricht EU-Recht
Ungarisch-russischer Gasliefervertrag entspricht EU-Recht

Die Überprüfung hat noch die Ukraine beantragt, da ihrer Meinung nach der Vertrag gesetzeswidrig ist.Continue reading

Borrell hat seinen Standpunkt auch Kiew mitgeteilt und betont, dass Ungarn rechtmäßig gehandelt habe, als es den Vertrag unterzeichnet habe, fügte Szijjártó hinzu.

Die Ukraine hat eine intensive und feindselige Kommunikationskampagne und eine politische Kampagne mit provokativen Lügen gegen Ungarn geführt. Obwohl sie ein Nicht-EU-Land ist, hat sie bei der Europäischen Kommission eine Beschwerde gegen ein EU-Land eingereicht

machte der Minister aufmerksam und fügte hinzu, dass „die Ukraine die sichere Energieversorgung Ungarns vereiteln wollte“. Kiew hat  damit, laut Szijjártó, „unsere Souveränität verletzt“.

Außenminister: "Ideologien und politische Aussagen können weder Haushalte noch die Brennstoffindustrie beheizen"
Außenminister:

Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó und der serbische Innenminister Aleksandar Vulin haben am Donnerstag im südungarischen Kiskundorozsma die Gasverbindungsleitung zwischen den Gasnetzen der beiden Länder eingeweiht.Continue reading

Die Energieversorgung Ungarns sei eine Frage der Souveränität und Ungarn habe das Recht, mit jedem Land, mit dem es will, Verträge zu unterzeichnen, die die Energieversorgung garantieren, so der Minister.

Er wies darauf hin, dass sowohl im vergangenen als auch in diesem Jahr der größte Teil des in Europa gekauften Gases über Ungarn in die Ukraine gelangt sei. In Anbetracht dessen wäre es „inakzeptabel“, wenn Kiew die Rechte der ethnischen Ungarn in den Unterkarpaten einschränken würde.

Ungarn schließt Vertrag über Gaslieferungen mit Gazprom, Ukraine protestiert
Ungarn schließt Vertrag über Gaslieferungen mit Gazprom, Ukraine protestiert

Im Rahmen des Abkommens hat sich Ungarn verpflichtet, jährlich 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas von dem russischen Energieriesen zu kaufen. Das ukrainische Außenministerium protestiert und kündigte an, sich an die Europäische Kommission zu wenden.Continue reading

Die Bedeutung des ungarisch-russischen Gasabkommens wird bei den hohen Energiepreisen deutlich. Der Vertrag ermöglicht es Ungarn, Gas zu einem guten Preis zu kaufen und die langfristige Versorgung zu sichern, schloss er seine Gedanken.

(Via: mti.hu, Titelbild: MTI/Máthé Zoltán)