Wöchentliche Newsletter

Ausstellung über verfolgte Christen eröffnet 

MTI - Ungarn Heute 2021.09.07.

„Die Verfolgung von Christen ist die humanitäre Krise von heute“ betonte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén am Montag bei der Eröffnung einer Ausstellung über die Verfolgung von Christen in Kriegsgebieten. Die Kunstaustellung kann im Budapester Ungarischen Nationalmuseum besichtigt werden. 

Jeder achte Christ wird heute wegen seines Glaubens verfolgt, vor allem in islamischen Ländern, warnte der stellvertretende Ministerpräsident bei der Veranstaltung im Rahmen des 52. internationalen Eucharistischen Kongresses, der derzeit in Budapest stattfindet. Die Verfolgung von Christen sei jedoch auch im Westen nicht unbekannt, da Christen in diesen Ländern zum Beispiel oft ihre Arbeit verlieren, so Zsolt Semjén.

Tristan Azbej: Die Verfolgung von Christen ist "eine der größten humanitären Krisen der Welt"
Tristan Azbej: Die Verfolgung von Christen ist

Staatssekretär Tristan Azbej sprach auf dem Internationalen Gipfel zur Religionsfreiheit in Washington, DC.Continue reading

Deshalb sei es wichtig, in Brüssel für die Freiheit der Christen einzutreten, betonte der stellvertretende Ministerpräsident. Zsolt Semjén erinnerte daran, dass die Ungarn 400 Jahre lang gegen den Islam gekämpft haben, der die Hälfte des Landes zerstört und die Hälfte der Bevölkerung ausgerottet hat. Viele Millionen Ungarn haben ihr Leben aufgeopfert, damit das ungarische Volk nicht im Schatten der Scharia im Karpatenbecken leben muss, und niemand sollte es wagen, die ungarische Nation zu belehren, denn das würde das Andenken an diese Millionen Ungarn beleidigen.

Foto: MTI/Máthé Zoltán

Foto: MTI/Máthé Zoltán

Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom und Budapest, betonte, dass die Eucharistie nicht gefeiert werden kann, ohne an die Leiden und Prüfungen derer zu erinnern, die wegen ihres christlichen Glaubens verfolgt werden. In solchen Zeiten fühlen wir uns besonders eng mit ihnen verbunden und solidarisch und versuchen, ihnen so gut wie möglich zu helfen“.

Foto: MTI/Máthé Zoltán

Tristan Azbej, der für das Programm „Hungary Helps“ und die Hilfe für verfolgte Christen zuständige Staatssekretär, sagte, Ungarn werde lebensrettende humanitäre Hilfe nach Afghanistan und in nahe gelegene sichere Länder schicken. Die erste Runde der Hilfe wird etwa 1.000 Familien helfen, sagte er.

(Via: iec2020.hu, Fotos: MTI – Zoltán Máthé)