news letter

Wöchentliche Newsletter

Besorgniserregende Beziehungen zwischen der Ukraine und Ungarn

MTI - Ungarn Heute 2021.02.01.

László Brenzovics, Leiter des Transkarpatischen Ungarischen Kulturverbandes (KMKSZ) sagte, die ukrainisch-ungarischen Beziehungen und die Situation der ungarischen Gemeinschaft in der Region hätten eine besorgniserregende Wendung genommen und forderte am Montag in einem Interview der Tageszeitung Magyar Nemzet bilaterale Gespräche.

Der Nationalismus ist in der Ukraine seit 2014 weit verbreitet,

sagte Brenzovics unter Berufung auf „beispiellose Ereignisse“ wie anti-ungarische Demonstrationen, Drohungen und die Bombardierung der KMKSZ-Büros mit Benzin.

Die ukrainischen Behörden haben Ermittlungen gegen Stiftungen durchgeführt, die für die Abwicklung des auf die transkarpatische Region ausgerichteten Wirtschaftsentwicklungsplans der ungarischen Regierung zuständig sind, sowie gegen Razzien in deren Heimat.

Wir sind jedoch bereit, Ermittlungen einzuleiten, da diese Stiftungen transparent und im Einklang mit den ukrainischen Gesetzen arbeiten.

Transkarpatische Ungarn machen nur 0,3 Prozent der Bevölkerung des Landes aus und sind loyale Bürger, sagte Brenzovics und hob die Bemühungen und die Unterstützung der ungarischen Regierung hervor, um die Integration der Ukraine in die „europäische Struktur“ voranzutreiben.

Rechtsextremisten: „Wenn euer Minister in die Ukraine kommt, wird ungarisches Blut fließen”
Rechtsextremisten: „Wenn euer Minister in die Ukraine kommt, wird ungarisches Blut fließen”

Ukrainische Rechtsextremisten haben die ungarische Minderheit in der Ukraine einen Tag vor dem Besuch des ungarischen Außenministers mit Blutvergießen gedroht. Am Vorabend des Besuchs von Außenminister Péter Szijjártó in der Ukraine hat die rechtsextreme Organisation „Patrioten der Ukraine“ einen Brief an die ungarische Botschaft in Kijev (Kiew), an das Generalkonsulat in Ungvár (Ungwar), an das […]Continue reading

Auf die Frage nach den ukrainisch-ungarischen Beziehungen äußerte sich Brenzovics pessimistisch, dass sie in naher Zukunft Fortschritte machen könnten, und argumentierte, dass die Ukraine „die bedeutenden Gesten Ungarns nicht gewürdigt habe“.

Der KMKSZ-Vorsitzende sagte, dass er „in der aktuellen politischen Situation“ keine Fortschritte in Bezug auf Bildung oder Sprachrechte erwarte. „Aber es ist immer noch besser, Gespräche zu führen als keine“, sagte er und begrüßte die Bemühungen der ungarischen Regierung, einen „normalen Dialog“ mit der ukrainischen Seite zu führen.

(Via: MTI, Beitragsbild: Jolanta Dyr – Pixabay)