Wöchentliche Newsletter

Budapost: Ungarn in der Anfangsphase der vierten Corona-Welle

Ungarn Heute 2021.09.23.

Vierte Corona-Welle: Nach Ansicht einer Journalistin sollte die ungarische Bevölkerung dem Beispiel Österreichs folgen und zum Tragen von Gesichtsmasken und zu gegenseitigem Abstandhalten zurückkehren, da das Virus auf Staatsgrenzen keine Rücksicht nehme. Presseschau von budapost.de. 

Anita Élő zeigt sich über die steigende Zahl von COVID-19-Patienten und die sich allmählich häufenden Berichte über tödliche Infektionsverläufe besorgt. Diese Umstände, so die Investigativjournalistin auf Válasz, sollten die Ungarn zu mehr Vorsicht im Umgang mit der Pandemie veranlassen.
Ihre Landsleute neigten zu einem Verhalten, als ob die Pandemie überwunden wäre. In Wirklichkeit näherten sich die Zahlen der Krankenhauseinweisungen denen im benachbarten Österreich an, wo die Grenze für Reisende ohne grünen Pass geschlossen und das Tragen von FFP-Gesichtsmasken sowohl in Innenräumen als auch unter freiem Himmel vorgeschrieben sei.

Trotz Impfungen, mehr Krankenhauspatienten als im letzten September - Warum?
Trotz Impfungen, mehr Krankenhauspatienten als im letzten September - Warum?

Laut Experten kann man davon noch keine Schlußfolgerung ziehen. Inzwischen steigen die Zahlen sowohl in Deutschland als auch in Österreich steil an. Die WHO untersucht währenddessen eine neue Virusvariante. Continue reading

Ungarn hingegen glaube, dass die Impfung zur Bekämpfung der Krankheit ausreiche, beklagt Élő und warnt ihre Leserinnen und Leser, dass die Impfung zwar Leben retten, aber die Ausbreitung des Virus nicht verhindern würde. „Eisenbahnzüge aus immer mehr infizierten Gebieten erreichen Ungarn“, stellt die Autorin fest und fordert die Ungarn auf, sich auf die bekannten einfachen Schutzmaßnahmen zu besinnen, wenn sie neue Lockdowns vermeiden wollten.

(Titelbild: MTI/Balázs Attila)