news letter

Wöchentliche Newsletter

Budapost: Vorsichtige Sorge wegen Biden-Präsidentschaft

Ungarn Heute 2021.01.27.

Eine regierungsnahe Kolumnistin hofft auf die Etablierung „pragmatischer Beziehungen“ zwischen der ungarischen Regierung und der Biden-Administration. Presseschau von budapost.de. 

Es sei besorgniserregend, dass die neue US-Administration umgehend einige Maßnahmen ergriffen habe, die sie symbolisch an die Seite radikaler Gruppierungen stellten, notiert Mariann Őry in einem Kommentar für Magyar Hírlap. Dazu gehören nach Ansicht der regierungsnahen Kolumnistin einwanderungsfreundliche Verfügungen sowie der Erlass, dem zufolge Kinder Toiletten gemäß ihrem gefühlten (also nicht natürlichen) Geschlecht benutzen dürfen. Auch sollen sie sich im Sport mit Kindern des gefühlten Geschlechts messen dürfen.

Ungarische Parteien gratulieren zu Bidens Amtseinführung
Ungarische Parteien gratulieren zu Bidens Amtseinführung

Nicht nur Ungarns Premier sondern auch die oppositionellen Parteien haben sich zur Amtseinführung Joe Bidens als 46. Präsident der Vereinigten Staaten geäußert. Die Opposition bezeichnet Bidens bevorstehende Präsidentschaft als „den Beginn einer neuen Ära“, während sich Premierminister Viktor Orbán eine gute Zusammenarbeit mit den USA wünscht. Die Sozialisten und die Demokratische Koalition (DK) sehen die […]Continue reading

Őry pflichtet der russischen Außenamtssprecherin Sacharowa bei, die gegen die Veröffentlichung der geplanten Route regierungskritischer Demonstranten auf der Webpräsenz der US-Botschaft in Moskau protestiert hatte. Unter Präsident Obama hätten ideologische Differenzen für Spannungen in den amerikanisch-ungarischen Beziehungen gesorgt, erinnert Őry, äußert jedoch gleichzeitig die Hoffnung, dass der Ton diesmal pragmatisch sein und „das Weiße Haus aus Obamas Fehlern lernen“ werde.

(Via: budapost.de, Bild: David MarkPixabay)