Wöchentliche Newsletter

Corona-Maßnahmen bis zum 1. März verlängert

Ungarn Heute 2021.01.28.

Die Regierung verlängert die Corona-Maßnahmen bis zum 1. März, dies kündigte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás in seiner regelmäßigen Pressekonferenz an.

Seit ihrer Einführung im November 2020 haben sich die Beschränkungen als wirksam erwiesen. „Eine Lockerung ohne weit verbreitete Impfung würde jedoch weitere Pandemie-Wellen auslösen und später zu noch strengeren Maßnahmen führen“ betonte der Minister.

Die Regierung werde ihre Sonderbefugnisse ab dem 7. Februar um Mitternacht um 15 Tage verlängern und wird das Parlament auffordern, die  Sonderrechtsordnung auch um weitere 90 Tage zu verlängern. Das Kabinett werde die Situation in der zweiten Februarhälfte überprüfen.

Laut Gulyás könnten die Beschränkungen nur im dem Falle gelockert werden, wenn die Anzahl der aktiven Infektionen weiter sinkt oder wenn genügend Impfstoffe zur Verfügung stehen. Er erinnerte erneut:

Es kommen nur wenige Impfstoffe aus der Europäischen Union. Pfizer hat bisher 27 Millionen Dosen Impfstoff geliefert, davon 13 Millionen in die USA, 2,7 Millionen nach Israel und 8,5 Millionen in die EU

Dies reicht für eine effiziente Verteidigung nicht aus.  Israel hat schon 49,1 Prozent seiner Bevölkerung geimpft, Großbritannien 11,3 Prozent, die USA 7 Prozent, während der europäische Durchschnitt immer noch bei 2 Prozent liegt.

Wer wird zuerst geimpft? Hier ist Ungarns Impfplan
Wer wird zuerst geimpft? Hier ist Ungarns Impfplan

Höchste Priorität haben alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens, nach ihnen all jene, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung älterer oder pflegebedürftiger Menschen tätig sind, dann Menschen ab 60, gefolgt von Mitarbeitern der Streitkräften. Das Nationale Zentrum für öffentliche Gesundheit (NNK) hat am Montag  eine ziemlich detaillierte Prioritätenliste auf seiner Webseite veröffentlicht. Es gibt derzeit nur eine […]Continue reading

Der Impfstoff „Astra Zeneca“ wurde sowohl von den Briten als auch von den Ungarn zugelassen, aber  von der Europäischen Arzneimittel-Agentur noch nicht, so Gulyás und betonte: auch der russische Impfstoff wurde in Ungarn genehmigt. „Es ist ein sicherer Impfstoff, der mit einer der besten Technologien hergestellt wird“.

Ungarn kauft große Mengen russischen Impfstoff
Ungarn kauft große Mengen russischen Impfstoff

Ungarn wird von Russland in drei Schritten russischen Impfstoff in großen Mengen beschaffen – kündigte der Minister für Außenpolitik und Wirtschaft in Moskau an. Péter Szijjártó sagte auf der Pressekonferenz mit dem russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko, dass es im Interesse Ungarns sei, die Impfungen zu beschleunigen, weswegen man nach weiteren Bezugsquellen suchen müsse. Die Fachleute […]Continue reading

Beschleunigte Impfstoffzulassung

Sobald die Impfung freiwillig ist, kann jeder selbst entscheiden, womit er sich impfen lassen möchte. Die Regierung hat beschlossen, dass sie zur Beschleunigung des Zulassungsprozesses, die Verwendung aller weltweit verwendeten Impfstoffe, womit schon mindestens 1 Million Menschen geimpft wurden, zulassen würde.

Fördermittel für Hotellerie und Gastronomie

Der Minister gab auch an, dass „er sich der schwierigen Situation der Hotellerie und Gastronomie bewusst sei“, daher beschloss die Regierung, die Zahlung von Lohnzuschüssen zu beschleunigen. Laut Gulyás sind bisher insgesamt 27 Milliarden Unterstützungsanfragen eingegangen, von denen 7 Milliarden bereits ausgezahlt wurden. „Dies bedeutet den Schutz von insgesamt 100.000 Arbeitsplätzen“.

Gastro-Branche gegen Corona-Einschränkungen
Gastro-Branche gegen Corona-Einschränkungen

Nach monatelangem Kampf um den Verbleib im Geschäft wegen den Pandemiebeschränkungen haben einige Restaurants in Ungarn vor, ihre Wiedereröffnung anzukündigen. Im Land ist derzeit der Abholservice erlaubt, Verzehr vor Ort aber verboten.  Der Betreiber einer Kneipe im westungarischen Nagykanizsa gab am vergangenen Mittwoch bekannt, dass er seinen Laden am 1. Februar eröffnen werde, da er […]Continue reading

Die Regierung wird auch ein Programm zur Unterstützung kleiner lokaler Geschäfte starten, von denen viele wegen der Pandemie geschlossen werden mussten.

(Via: mti.hu, hvg.hu, Bild: MTI – Tamás Vasvári)