news letter

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus: EU-Impfstofflieferungen reichen bis Ende März für kaum eine halbe Million Menschen

MTI - Ungarn Heute 2021.01.17.

Die Lieferung des COVID-19-Impfstoffs, die Ungarn aus der Europäischen Union erhält, wird ausreichen, um bis Ende März weniger als 500 000 Menschen zu impfen.

Am Samstag berichtete der staatliche Nachrichtensender M1, dass das Kabinett die gemeinsame Beschaffung von Impfstoffen aus der EU als „fehlerhaft“ und „unglaublich langsam“ ansieht.

Die Regierung rechnet damit, dass die Beschränkungen nicht vor Ende September aufgehoben werden, wenn Ungarn nur auf Impfstoffe aus der EU angewiesen ist. Aus diesem Grund habe das Kabinett entschieden, dass Ungarn auf Brüssel nicht warten werde.

DK startet Petition gegen chinesischen Impfstoff
DK startet Petition gegen chinesischen Impfstoff

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) startet eine Petition gegen die Erlaubnis der Impfung in Ungarn mit dem chinesischen COVID-19-Impfstoff Sinopharm, der nicht von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) genehmigt wurde, sagte der Sprecher der Fraktion der Partei auf einer Online-Pressekonferenz am Samstag. Die Regierung, sagte Zoltán Varga, habe „anscheinend“ über eine Massenimpfung in Ungarn mit einem […]Continue reading

Viktor Orbán hat das Finanzministerium angewiesen, „zig Milliarden Forint“ für die Beschaffung von COVID-19-Impfstoffen außerhalb der gemeinsamen EU-Verordnung vorzusehen, und der Außenminister wurde beauftragt, Gespräche über den Erwerb dieser Impfstoffe zu führen, sagte M1.

Neben China befindet sich Ungarn auch in Gesprächen mit Russland.
M1 erfuhr, dass Außenminister Péter Szijjártó bald nach Moskau reisen wird.

Die russischen und chinesischen Impfstoffe gelten in Regierungskreisen als wirksam und sicher, da beide zur Impfung von mehreren Millionen Menschen verwendet wurden.

Coronavirus: Die Produktion von Sinopharm-Impfstoff wird überprüft
Coronavirus: Die Produktion von Sinopharm-Impfstoff wird  überprüft

Experten des Nationalen Instituts für Pharmazie und Ernährung (OGYEI) haben die Produktion des chinesischen Impfstoffes Sinopharm COVID-19 in Peking überprüft, teilte der Abteilungsleiter Ferenc Lukács mit. Laut Lukacs hatten die Experten eine GMP-Inspektion (Good Manufacturing Practice) der Anlage durchgeführt, in der der Impfstoff hergestellt wird. Dabei wurde die gesamte Produktionslinie überprüft und die vollständige Dokumentation […]Continue reading

Die chinesischen und russischen Impfstoffe werden in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Bahrein verwendet, und Ungarn hat von den Behörden in beiden Ländern positive Erfahrungen mit den Impfstoffen Sinopharm und Sputnik V gemacht.

Menschen in Regierungskreisen glauben, dass Ungarn bis März genug COVID-19-Impfstoff außerhalb der gemeinsamen EU-Verordnung erhalten könnte, um bis zu zwei Millionen Menschen impfen zu können, sagte M1.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Tamás Kovács)