news letter

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus: Trotz Petition bleiben Abitur-Regeln in Ungarn unverändert

Ungarn Heute 2021.01.11.

Die ungarische Regierung  wird die Regeln der diesjährigen Abiturprüfungen nicht verändern, teilte das Ministerium für Humanressourcen mit, berichtet das Portal index.hu. Die von einer Schülerin gestartete Petition für die Annullierung der Reifeprüfungen haben bereits mehr als 26 Tausend Menschen unterschrieben.

Das Ministerium für Humanressourcen werde die Regeln der Abiturprüfungen 2021 nicht verändern, da auch im Herbst 30 Tausend Schüler das Abitur gemacht haben – teilten sie mit. Die Reifeprüfung betrifft in diesem Jahr etwa 75 Tausend Schüler in Ungarn.

Ein Schüler sagte dem Privatsender ATV, dass der Fernunterricht vorübergehend eine gute Lösung sei, man könne jedoch von den diesjährigen Abiturienten nicht die gleiche Leistung erwarten wie von denen, die nach dem gewöhnlichen System gelernt haben. Auch nach der Meinung eines Lehrers dürfe man in diesem Jahr keine Abiturprüfungen abhalten, da es ungerecht wäre: Die Schüler beginnen nämlich offiziell ihren sechsten Monat im Fernunterricht, was eine sehr lange Zeit sei, die einen riesigen Rückstand bedeute.

Orbán: "Corona-Beschränkungen bleiben bis zum 1. Februar in Kraft"
Orbán:

Die Regierung wird die Corona-Beschränkungen bis zum 1. Februar beibehalten, sagte Premierminister Viktor Orbán am Freitag in seinem üblichen Radio-Interview gegenüber dem staatlichen Sender Kossuth-Radio. Bisher wurden 42.549 Menschen im Gesundheitswesen geimpft – betonte der Premier. Am Wochenende beginnt die Impfung auch in Pflege- und Seniorenheimen mit mehr als 150 Einwohnern. Es sind bisher Impfstoffe […]Continue reading

Eine Schülerin hat kürzlich sogar eine Petition gestartet, damit die Abiturprüfungen heuer nicht stattfinden können. Darüber hinaus fordern sie, dass die Schüler ihre Prüfungsergebnisse anhand ihres Notendurchschnitts bekommen. Die Petition haben schon mehr als 26 Tausend Menschen unterzeichnet.

(Quelle: index.hu, Bild: MTI – Zsolt Szigetváry)