news letter

Wöchentliche Newsletter

CSU-Chef Markus Söder: „Fidesz hat sich endgültig von der EVP und ihren christdemokratischen Werten und Fundamenten verabschiedet“

Ungarn Heute 2021.03.08.
FIZETŐS

„Es braucht jetzt eine klare Linie und einen klaren Kurs, die Hängepartie in der EVP muss beendet werden“ sagte CSU-Chef Markus Söder der Süddeutschen Zeitung, „Mit der Ankündigung, die politische Rechte in Europa neu aufbauen zu wollen“, habe sich „Fidesz endgültig von der EVP und ihren christdemokratischen Werten und Fundamenten verabschiedet“. „Reisende soll man nicht aufhalten“, deshalb müsse man jetzt „ohne Groll einen Strich ziehen: Wir dürfen die Suspendierung nicht endlos verlängern, sondern müssen als Parteien getrennte Wege gehen.“

Söder betonte in seiner Stellungnahme, dass man „staatlich selbstverständlich weiter mit Ungarn kooperieren will, aber die Parteien müssen künftig ihre eigenen Wege gehen“. Denn die EVP sei „eine Partei der bürgerlichen Mitte und keine Rechtspartei“. Mit Fidesz gebe es „einfach keine gütliche Parteien-Wohngemeinschaft mehr“. Außerdem schade das „endlose Hin und Her“ um die Fidesz-Mitgliedschaft in der EVP der Europäischen Volkspartei, „es geht um unsere Glaubwürdigkeit“.

Orbán: "Fidesz tritt auch aus der Volkspartei aus. Ich habe schon mit Herrn Laschet verhandelt"
Orbán:

Die 12 Fidesz-Abgeordneten sind schon aus der Fraktion der EVP ausgetreten, nun hat der Premierminister (Vorsitzender der Partei) angekündigt, dass auch seine Partei aus der Parteifamilie austreten würde. Orbán bestätigte dies in einem Interview mit dem staatlichen Kossuth Radio. Er sagte: „Ich habe in diesen Tagen auch mit dem Vorsitzenden der CDU darüber gesprochen“. „Unsere […]Continue reading

Die Fidesz-Partei werde auch nach dem Austritt aus der Europäischen Volkspartei weiterhin traditionelle christlich-demokratische, konservative und familiäre Werte vertreten, reagierte der Kanzleramtsminister am Samstag gegenüber MTI.

Am vergangenen Mittwoch haben die 12 Fidesz-Abgeordneten die Fraktion der EVP im Europaparlament verlassen.

(Via: sueddeutsche.de, Bild: MTI/EPA)