news letter

Wöchentliche Newsletter

Kanzleramtsminister: „Austritt aus der EVP ist ’nur eine technische Frage“

MTI - Ungarn Heute 2021.03.06.

Die Fidesz-Partei werde auch nach dem Austritt aus der Europäischen Volkspartei weiterhin traditionelle christlich-demokratische, konservative und familiäre Werte vertreten, sagte, Gergely Gulyás, Kanzleramtsminister nach einem Gespräch mit dem bayerischen CSU-Vorsitzenden und Ministerpräsidenten Markus Söder am Samstag gegenüber MTI.

Fidesz habe sich entschieden, die EVP-Partei und ihre EP-Fraktion zu verlassen, um „Jahre der Abhängigkeit“ zu beenden.

Gulyás betonte, er stimme mit Söder überein, dass die EVP „nicht länger eine rechte Partei“ sei. Dies sei auch der Grund, warum sich Fidesz und EVP getrennt hätten.

Budapost: Fidesz verlässt EVP-Fraktion
Budapost: Fidesz verlässt EVP-Fraktion

Unisono begrüßen der Regierung nahestehende Kolumnisten die Entscheidung des Fidesz, die Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) zu verlassen. Linke Kommentatoren hingegen sagen voraus, dass der Fidesz einen Großteil seines Einflusses in der EU einbüßen werde. Presseschau von budapost.de.  Am Mittwoch hat Ministerpräsident Viktor Orbán den Austritt der Fidesz-Abgeordneten aus der EVP-Fraktion verkündet. Zuvor hatten ihre […]Continue reading

Er sagte, der „legendäre bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß“ und seit mehr als einem Vierteljahrhundert Vorsitzender der CSU habe die Rechtslastigkeit der Partei betont, während Söder sagte, seine Partei sei nicht rechtslastig.

„Wir vertreten weiterhin die Ansichten von Franz Josef Strauß“, sagte er.

Ein starkes Europa ist eines, in dem unsere nationale Souveränität am stärksten ist.

Die regierende Fidesz habe keine Kehrtwende vollzogen, sondern vertrete seit jeher traditionelle christdemokratische und konservative Werte.

Gulyás betonte weiterhin, die heutige EVP habe sich vom Erbe des früheren Kanzlers Helmut Kohl und von Strauss distanziert und könne keine Parteien in ihren Reihen dulden, die gegen Migration seien und an das traditionelle Familienmodell glaubten.

Orbán: "Fidesz tritt auch aus der Volkspartei aus. Ich habe schon mit Herrn Laschet verhandelt"
Orbán:

Die 12 Fidesz-Abgeordneten sind schon aus der Fraktion der EVP ausgetreten, nun hat der Premierminister (Vorsitzender der Partei) angekündigt, dass auch seine Partei aus der Parteifamilie austreten würde. Orbán bestätigte dies in einem Interview mit dem staatlichen Kossuth Radio. Er sagte: „Ich habe in diesen Tagen auch mit dem Vorsitzenden der CDU darüber gesprochen“. „Unsere […]Continue reading

Er stimme mit Söder darin überein, dass die guten bayerisch-ungarischen Beziehungen nicht dadurch gefährdet werden dürften, dass beide in Zukunft unterschiedlichen europäischen Parteienfamilien angehören würden, und fügte hinzu, er werde am 16. März ein Online-Gespräch mit seinem deutschen Amtskollegen, Bundeskanzler Braun, führen, um diese Position zu unterstreichen.

Söder forderte in einer Stellungnahme in der Süddeutschen Zeitung am Samstag die Aufhebung der Mitgliedschaft von Fidesz in der EVP und fügte hinzu, die EVP sei „eine bürgerliche Partei der Mitte, keine rechte Partei“.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Tamás Kovács)