Wöchentliche Newsletter

„Die Orbán-Regel“: Buch über Orbáns Philosophie vorgestellt

MTI - Ungarn Heute 2021.05.09.

Premierminister Viktor Orbán ist sich der Bedeutung einer klaren Regierungsrichtung bewusst, sagte István Stumpf, der für die Reform des ungarischen Hochschulsystems zuständige Regierungskommissar und ehemalige Richter am Verfassungsgericht, bei einer Online-Präsentation eines Buches, das auf Orbáns letzte 10 Jahre im Amt zurückblickt.

Das von dem Politikwissenschaftler Gábor G. Fodor verfasste und von der öffentlichen Stiftung für Forschung zur Geschichte und Gesellschaft Mittel- und Osteuropas veröffentlichte Buch mit dem Titel „Az Orbán-szabály“ („Die Orbán-Regel“) bietet einen Einblick in die Philosophie des Premierministers, so Stumpf.

Obwohl viele Bücher über den Premierminister veröffentlicht wurden, „ist dieses Buch etwas Besonderes, weil es von einem tatsächlichen Mitglied des Orbán-Teams geschrieben wurde“.

BUCHEMPFEHLUNG: Géza Szőcs »Untergrundfürsten – Geschichten aus Siebenbürgen«
BUCHEMPFEHLUNG: Géza Szőcs  »Untergrundfürsten – Geschichten  aus Siebenbürgen«

„Siebenbürgen haftete immer etwas Feenhaftes an: veränderlich, unsicher, unerwartet, halluzinierend, schwebend, Schatten, Zauber, Irrwisch im Schrank, Illusionen, aus Kampfer genähter Mantel an den Kleiderhaken gehängt, aufwärts fließende Bäche, güldene Haarsträhnen in der Nacht, Vielleicht-doch-Wesen. Land der geheimen Fürsten, über das ein unbekannter Himmelskörper herrscht“ steht in der Buchempfehlung über das Werk vom ungarischen Dichter Géza […]Continue reading

Tamás Deutsch, Chef der Fidesz-Delegation im Europäischen Parlament, sagte in einer Videobotschaft, dass das Buch den Lesern ein besseres Verständnis der letzten 30 Jahre Ungarns und der Bedeutung des letzten Jahrzehnts vermitteln würde:

Orbán ist ein bestimmender Politiker seiner Zeit, und selbst „diejenigen, die keine Fans von ihm sind“, würdigen seine Leistungen.

Bei einer Podiumsdiskussion lobte der Autor G. Fodor Orbáns Mut, „ein eigenes Modell“ zu etablieren. Der von Orbán angeführte rechte Flügel regiere, indem er die Stärken Ungarns zu seinem Vorteil nutze.

BZ-Rezension: „Im Karpatenbogen“ von Reinhard Olt
BZ-Rezension: „Im Karpatenbogen“ von Reinhard Olt

Das Buch „Im Karpatenbogen: Ungarn und die Diaspora der Magyaren” bietet einen Überblick über die Geschichte von Minderheiten in Europa vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart und zeigt, wie territoriale Veränderungen im Zuge des Trianoner Vertrags zu Problemen geführt haben, die bis heute nur schwer zu lösen sind. Geschrieben von Zoltán Kántor – Budapester Zeitung.  […]Continue reading

Mária Schmidt, eine Historikerin, die das Institut des 21. Jahrhunderts leitet, sagte, es spreche für Orbáns Mut, dass er erkannt habe, dass die westliche Zivilisation, „die wir“ vor dem ungarischen Regimewechsel einholen wollten „, nicht mehr funktioniert und es davon nichts mehr zu kopieren gibt“.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite des Autors)