Wöchentliche Newsletter

Diözesanbischof von Győr: „Wir müssen den christlichen Wurzeln erneut Spross geben“

MTI - Ungarn Heute 2021.09.26.
FIZETŐS

Bischof András Veres, Vorsitzender der Ungarischen Katholischen Bischofskonferenz (MKPK), sprach am Samstagabend bei der Einweihung des nach dem ersten ungarischen König, Stephan I (dem Heiligen) benannten ungarischen Pilgerhauses in Rom über die Aufgaben, die auf die ungarische katholische Kirche nach dem Besuch von Papst Franziskus in Budapest warten, und die Rolle, die sie in Europa spielen sollte.

Paul Richard Gallagher, Außenminister von Vatikan war von der Seite des Heiligen Stuhls bei der Einweihung des ungarischen Pilgerhauses in Rom. Erzbischof Gallagher hat Papst Franziskus bei seinen Besuchen in Budapest und der Slowakei begleitet.

Gallagher lehnte es ab, sich zu den Einzelheiten der Papstreise zu äußern, fügte jedoch hinzu, der Besuch von Papst Franziskus zeige, dass Budapest nicht so weit vom Vatikan entfernt sei. Er sagte, dass nach dem Internationalen Eucharistischen Kongress und dem Besuch von Papst Franziskus mehr und mehr ungarische Pilger in Rom erwartet werden.

"Tag der Güte" - Wir suchten den zweiten Tag des Eucharistischen Weltkongresses auf

Mehrere Hunderttausende Menschen haben sich für die verschiedenen Programme des Kongresses angemeldet. Am "Tag der Güte", d.h. am ersten Tag des Kongresses in der Hungexpo herrschte die Liebe und der Zusammenhalt dank der Eucharistie. Continue reading

Der Diözesanbischof von Győr, András Veres sagte, dass die Abschlussmesse des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses (ICE) nichts beendet habe, im Gegenteil, Papst Franziskus habe in seiner Rede auf dem Heldenplatz „eine Art Programm für die ungarische Kirche“ gegeben, ihre Arbeit fortzusetzen.
Der Präsident der MKPK erklärte, dass die erste Priorität darin bestehe, die Begeisterung der Menschen, die am 12. September an der Messe von Papst Franziskus und an der Prozession am Vorabend teilgenommen hatten, aufrechtzuerhalten und fortzusetzen.

Fact

Der ungarische König Stephan I (der Heilige) hat die Möglichkeit vom Papst Silvester II bekommen, ein Pilgerhaus neben dem Petersdom bauen zu lassen. Als Pius VI. 1776 die Initiative zum Wiederaufbau des Petersdoms ergriff, stand das Wallfahrtshaus der Erweiterung der Kirche im Weg, so wurde das Haus abgerissen. Die Päpste versuchten, den Verlust zunächst mit der ungarischen Stephanskapelle in der Kirche von Santo Stefano Rotondo, und dann mit der Kapelle der Madonna der Ungarn in der Basilika von San Pietro zu kompensieren. Die Neubau musste jedoch bis 1965 warten. 

„In vielen Menschen wurde etwas bewegt, was sie vielleicht selbst nicht vermutet hätten“, sagte András Veres und betonte, dass der Papstbesuch auch junge Menschen berührt habe, die auch andere Veranstaltungen der NEK zahlreich besuchten.

Wir müssen in der Lage sein, sie zu erreichen: Sie sind normalerweise bei den Sonntagsmessen abwesend, aber es wäre gut, einen Weg zu ihren Herzen zu finden.

Er wies darauf hin, dass die Zeit des Atheismus in Ungarn auch der Religiosität und den Glaubensgemeinschaften „sehr geschadet“ habe, aber „glücklicherweise dauerte sie nicht so lange, dass die Menschen ganz aufhörten, Gott zu suchen„.
Er sagte, dass die NEK und der Besuch von Papst Franziskus „viele neue Triebe hervorbringen können, deren Entwicklung auf uns Pastoren und Bischöfe wartet“.

Anzahl kirchlicher Schulen seit 2010 verdoppelt
Anzahl kirchlicher Schulen seit 2010 verdoppelt

Die Anzahl der von den Kirchen getragenen Schulen in Ungarn hat sich seit 2010 verdoppelt. Darauf hat der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén zum Start des neuen Schuljahrs in Ungarn hingewiesen, wie die Katholische Presseagentur an diesem Donnerstag berichtete. Demnach besuchen aktuell rund 220.000 Kinder eine von insgesamt 1.067 kirchlichen Bildungseinrichtungen.  Vor allem das Netzwerk an […]Continue reading

In seiner Eigenschaft als Präsident des PCPC nahm András Veres an der Sitzung des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) in Rom teil, wo der ungarische Bischof László German, Erzbischof der Diözese Nagybecskerek in der Vojvodina, zu einem der neuen Vizepräsidenten des CCEE gewählt wurde.
András Veres sagte, dass die europäischen Bischöfe unter anderem nach Antworten auf die Frage suchen, was Europa von der Kirche erwartet, nicht nur in theologischer, sondern auch in sozialer und kultureller Hinsicht.

Wir möchten die christlichen Wurzeln in Europa stärken, aber sehr oft hat man das Gefühl, dass die europäischen Christen in einer nicht-christlichen Gesellschaft leben, also wir brauchen eine sehr ernsthafte Mission, um den christlichen Wurzeln einen neuen Impuls zu geben.

Am Samstagabend hielt der Präsident der Ungarisch-Orthodoxen Kirche in Ungarn (MKPK) die feierliche Dankesmesse für die Renovierung und Eröffnung des St. Stephanshauses, das als römisch-ungarisches Pilgerhaus bekannt ist. Nach der Segnung des Wallfahrtshauses hielten Kardinal Péter Erdő und Miklós Soltész, Staatsminister für Kirchen- und Nationalitätenbeziehungen im Büro des Ministerpräsidenten, eine Begrüßungsrede. Im Mai letzten Jahres erwarb das MKPK das St. Stephanshaus, dessen Renovierung von der ungarischen Regierung unterstützt wurde.

Kardinal Erdő beim Papst Franziskus in Rom
Kardinal Erdő beim Papst Franziskus in Rom

Papst Franziskus hob noch einmal die positiven Erfahrungen hervor, die er in Ungarn gemacht hat, sowie die herzlichen Gespräche, die er mit den ungarischen Verantwortlichen geführt hat.Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Csaba Krizsán)