Wöchentliche Newsletter

„Es gibt so viele Neuinfizierte, als ob es jeden Tag einen Massenunfall in Ungarn gäbe“

Ungarn Heute 2021.03.16.
FIZETŐS

Das Gesundheitssystem ist in so großem Maße belastet, dass es schon Krankenhäuser gibt, in denen die letzten Betten besetzt werden – sagte der Toxikologe, Notfallarzt Gábor Zacher gegenüber Metropol. Der Arzt geht davon aus, dass die dritte Welle am 24. März ihren Höhepunkt erreichen wird und bat zugleich alle um zusätzliche Vorsicht und diszipliniertes Verhalten. 

Laut dem Toxikologen geben die ungarischen Ärzte und Krankenschwestern weiterhin ihr Bestes, aber diszipliniertes Verhalten ist auch wichtig, um Menschenleben retten zu können und Einschränkungen aufzuheben. Er betonte auch, dass es immer ernsthafterer Logistik bedarf, um zu entscheiden, wohin die Patienten noch transportiert werden können.

Es geht nicht darum, dass wir zuvor noch nie auf ein Atemversagen oder eine schwere Verletzung gestoßen sind, aber jetzt gibt es gleichzeitig so viele Patienten, als ob es jeden Tag einen Massenunfall in Ungarn gäbe

Der Experte fügte hinzu, dass während in der ersten und zweiten Welle vor allem ältere Menschen krank wurden, heute vor allem junge Menschen in großer Gefahr sind. Einige von ihnen müssen auch maschinell beatmet werden, dies könnte im Gesundheitssystem noch zu ernsteren Problemen führen.

„In Ungarn gibt es heute mehr als 1000 beatmete Patienten, und das System kann eine Leistung von um die 1000 erbringen. Leider besteht die Möglichkeit, dass wir diese Zahl bald erreichen.

Ist unser Gesundheitssystem nahe an seiner Leistungsobergrenze?
Ist unser Gesundheitssystem nahe an seiner Leistungsobergrenze?

Wir befinden uns im Aufstieg der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie, und die Situation ist äußerst ernst, sagte der Chefinfektiologe des Süd-Pest Krankenhauses dem staatlichen Radiosender Kossuth. János Slavik betonte, dass praktisch alle Betten, die für Coronavirus-Patienten reserviert waren, voll sind und viele Menschen auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Noch im Dezember warnte der Rektor […]Continue reading

Jetzt muss man noch die Zähne zusammenbeißen und für die Infizierten so viel Überstunden wie möglich übernehmen, betonte Zacher und fügte hinzu, „Wir dürfen von dem Virus nicht überwältigt werden.“ 

(Via: metropol.hu, Bild: MTI – Balázs Mohai)