news letter

Wöchentliche Newsletter

EU-Außenbeauftragter drückt Besorgnis über die Behandlung ethnischer Ungarn in der Ukraine aus

MTI - Ungarn Heute 2021.02.12.

Fidesz-Abgeordnete haben sich an den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell gewandt, da die erlassenen Maßnahmen der Ukraine die ethnische ungarische Gemeinschaft des Landes verletzen und auf die gegen sie begangenen „Straftaten“ aufmerksam zu machen.

Die Fidesz-Christdemokratische MdEP-Gruppe sagte am Donnerstag in einer Erklärung, dass sie neben der ethnischen ungarischen MdEP eine schriftliche Anfrage an Borrell geschickt haben, in der sie auf die „systematische Verletzung der Rechte der transkarpatischen Ungarn“ aufmerksam gemacht haben.

In der Anfrage stellten die Abgeordneten Fälle von Hassreden in ukrainischen Medien gegen die ungarische Gemeinschaft fest, ihre Einschüchterung durch paramilitärische Gruppen, den Brandanschlag auf das Hauptquartier des Ungarischen Kulturverbandes in Transkarpatien (KMKSZ) im Jahr 2018 und eine Reihe von Überfällen der ukrainischen Behörden auf Räumlichkeiten der ethnischen ungarischen Institutionen im vergangenen Jahr.

Besorgniserregende Beziehungen zwischen der Ukraine und Ungarn
Besorgniserregende Beziehungen zwischen der Ukraine und Ungarn

László Brenzovics, Leiter des Transkarpatischen Ungarischen Kulturverbandes (KMKSZ) sagte, die ukrainisch-ungarischen Beziehungen und die Situation der ungarischen Gemeinschaft in der Region hätten eine besorgniserregende Wendung genommen und forderte am Montag in einem Interview der Tageszeitung Magyar Nemzet bilaterale Gespräche. Der Nationalismus ist in der Ukraine seit 2014 weit verbreitet, sagte Brenzovics unter Berufung auf „beispiellose […]Continue reading

Borrel hat in einem Antwortschreiben seine Besorgnis über die Behandlung ethnischer Ungarn in der Ukraine zum Ausdruck gebracht.

Die Europäische Union verteidige weiterhin die Rechte nationaler Minderheiten, zitierte Fidesz Borrell und forderte die Ukraine auf, die Rechte von Minderheiten zu respektieren.

Die EU fordert die Ukraine auf, eng mit Ungarn zusammenzuarbeiten, um eine gemeinsame Lösung für die Situation zu finden, die auf europäischen Werten und Grundsätzen beruht und ihren internationalen Verpflichtungen entspricht, so Borrell.

Außenminister in der Ukraine: Szijjártó schlägt Änderungen zum umstrittenen Unterrichtsgesetz vor
Außenminister in der Ukraine: Szijjártó schlägt Änderungen zum umstrittenen Unterrichtsgesetz vor

Péter Szijjártó, Minister für Außenpolitik schlug während seinem Besuch in Kiew der Ukraine vor, das umstrittene Unterrichtsgesetz zu modifizieren, damit die ungarische Minderheit in Transkarpatien nicht länger benachteiligt wird. Einen Tag vor seiner Abreise in die Ukraine wurde die ungarische Minderheit von ukrainischen Extremisten mit Blutvergießen gedroht, sollte der Außenminister in ihr Land einreisen. Diesbezüglich […]Continue reading

Fidesz begrüßte die Antwort von Borrell und sagte, es sei „ermutigend“, dass sich der Spitzendiplomat der EU dem Grundsatz des Schutzes der Minderheitenrechte verpflichtet fühle. Fidesz erwartet jedoch, dass die gegen transkarpatische Ungarn begangenen Straftaten durch spezifische Schritte angegangen werden und dass die Ukraine für die Verpflichtungen, die sie in ihrem Assoziierungsabkommen mit der EU eingegangen ist, zur Rechenschaft gezogen wird.

(Via: MTI, Beitragsbild: Pixabay)