Wöchentliche Newsletter

Fidesz-Europaabgeordneter kritisiert EU-Vorschlag für neue legale Migrationsrouten

MTI - Ungarn Heute 2021.11.26.

Fidesz-Europaabgeordneter Balázs Hidvéghi kritisierte nach einer Debatte im Europäischen Parlament die Schaffung neuer legaler Wege für die Arbeitsmigration in die EU, was er als „unmoralischen neuen Vorstoß von Pro-Migrationskräften zur Förderung der legalen Migration“ bezeichnete.

Die Vorschläge des Berichts, der im Mittelpunkt der Debatte steht, würden die talentiertesten Menschen nach Europa locken, was zu einer Abwanderung von Fachkräften in Gebieten führen würde, die sich bereits in einer schwierigen Lage befinden, sagte Hidvéghi in Straßburg.

Während die EU mit einer ihrer schwersten Migrationskrisen kämpft, debattiert das Europäische Parlament über einen Bericht, der die Migration unter aktiver Mitwirkung der Europäischen Kommission institutionalisieren würde, sagte er.

Der Bericht fordert die Förderung der legalen Arbeitsmigration und den Import von gering- und mittelqualifizierten Arbeitskräften aus dem Nahen Osten und Afrika. Der Bericht drängt auch darauf, ihre Freizügigkeit innerhalb der EU zu erleichtern und ihnen den Anspruch auf Sozialleistungen zu ermöglichen, so Hidvéghi.

Nach Ungarns Erfahrung sollte die Hilfe jedoch dorthin exportiert werden, wo sie benötigt wird, so der Abgeordnete. Das Ziel ist nicht, diese Gebiete leer zu räumen, sondern bessere Lebensbedingungen für die dort lebenden Menschen zu schaffen, fügte er hinzu.

Orbán: "EU steht vor einem noch nie dagewesenen Migrationsdruck"
Orbán:

In einem Gespräch mit seinen tschechischen, polnischen und slowakischen Amtskollegen sagte Orbán, der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki habe den Rest der V4 über die Situation an der Grenze seines Landes informiert.Continue reading

„Es ist nicht nötig, dass Brüssel entscheidet, wer aufgenommen wird und was wir mit ihnen machen“, sagte Hidvéghi und fügte hinzu, dass diese Entscheidung in den Händen der Mitgliedsstaaten bleiben sollte. Demografische und arbeitsmarktpolitische Herausforderungen sollten durch die Umsetzung der von der ungarischen Regierung eingeführten Familienpolitik angegangen werden, sagte er.

(Via: MTI, Titelbild: Facebook)