Wöchentliche Newsletter

Fidesz verbietet „Werbung von Homosexualität für Personen unter 18“

Ungarn Heute 2021.06.14.

Nach einem Konsens über die Notwendigkeit, das Anti-Pädophilie-Gesetz zu verschärfen, hat der neue Änderungsvorschlag der Regierungspartei, ähnlich dem russischen „Propaganda-Akt“, für Aufruhr gesorgt. Der Gesetzentwurf würde „die Förderung von Homosexualität bei Personen unter 18 Jahren“ verbieten. Fünf NGOs glauben, dass der Gesetzentwurf die Meinungsfreiheit und die Rechte der Kinder weiter einschränken und die Öffentlichkeit weiter vergiften würde.

Wie auch wir bereits berichtet haben, konzentriert sich die Regierung nach einigen umstrittenen Fällen (und ein Jahr nachdem der Fall-Kaleta Schlagzeilen machte) endlich darauf, das Anti-Pädophilen-Gesetz zu verschärfen. Abgesehen von kleiner Kritik ist der Prozess mehr oder weniger im Konsens vorangekommen. Bis jetzt.

Laut der jüngsten Änderung, die am Donnerstag eingereicht wurde, dürfen Jugendlichen unter 18 Jahren keine pornografischen Inhalte oder Inhalte, die zur Geschlechtsumwandlung oder Homosexualität ermutigen, gezeigt werden. Dies gilt auch für Anzeigen und Fernsehsendungen. Sie schlägt auch vor, eine Liste von Organisationen zu erstellen, die Sexualerziehungskurse in Schulen abhalten dürfen. Und nur von der Regierung genehmigte Organisationen konnten solche Unterrichtsstunden von nun an abhalten. Darüber hinaus darf die Sexualerziehung keinen Geschlechterwandel oder Homosexualität fördern.

Regierungspartei legt dem Parlament Anti-Pädophilen-Gesetz vor
Regierungspartei legt dem Parlament Anti-Pädophilen-Gesetz vor

Die ungarische Regierungspartei Fidesz wird dem Parlament in der nächsten Woche ein Anti-Pädophilen-Gesetzespaket vorlegen, um die Kinder zu schützen und die Täter härter zu bestrafen – kündigte der Fraktionsvorsitzende auf seiner Social-Media-Seite an. Máté Kocsis teilte mit: Nach dem ersten Punkt des Gesetzespakets muss ein Register über diejenigen erstellt werden, die eine sexuelle Straftat gegen […]Continue reading

Diese Ergänzungen sind Teil eines Gesetzesentwurfs, der auch strengere Strafbestimmungen für sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche vorsieht. Der Gesetzesentwurf soll unter anderem das „Recht der Kinder auf ihre bei der Geburt empfangene geschlechtliche Identität“ schützen.

Die unvorhergesehenen Änderungen haben im zuständigen Ausschuss der Nationalversammlung zu einer angespannten Debatte geführt. Laut Gergely Arató (von der linken DK) stimmte die Mehrheit der Regierung nach „törichten und homophoben Regeln“ und verglich die Änderungen mit der mittelalterlichen Zensur. Seitens der regierenden Fidesz wies Gabriella Selmeczi homophobe Vorwürfe jedoch zurück. Auf der anderen Seite gehe es beim wahren Liberalismus darum, Kinder unter 18 Jahren mit Problemen allein zu lassen, die ihre sexuelle Orientierung betreffen, argumentierte sie.

Regenbogen-Familien: Medienrat leitet Verfahren gegen RTL Klub wegen Werbespot ein
Regenbogen-Familien: Medienrat leitet Verfahren gegen RTL Klub wegen Werbespot ein

Der Medienrat der Staatlichen Behörde für Medien und Nachrichtenübermittlung (NMHH) hat ein Verfahren gegen den Privatsender RTL Klub wegen Verletzung des Verteidigungsrechts der Kinder eingeleitet, weil er den Werbespot der Organisation „Háttér társaság“ über die Unterstützung der Regenbogen-Familien gesendet hat. Laut der LMBTQ-Organisation sei jedoch das Verfahren des Medienrates rechtswidrig, weil der Werbespot „keine Elemente […]Continue reading

NGOs: weniger Informationen, mehr Stigmatisierung

Der Gesetzentwurf würde nicht nur die Bildungsprogramme zum Thema LGBTQI und die soziale Werbung verbieten, sondern auch die Meinungsfreiheit und die Rechte von Kindern einschränken, so eine gemeinsame Aussage von fünf NGOs (LGBTQI rights watchdogs Background Society, Budapest Pride, Lesbenvereinigung Labrys, Trans-Organisation Prizma und Amnesty International Ungarn).

In Bezug auf die Altersgrenze schreiben sie, dass „Homosexualität, Bisexualität oder Transgenderness nicht etwas ist, das man als ein Geschenk zum 18. Geburtstag bekommt: sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität sind eine natürliche Eigenschaft eines jeden Menschen.“

Da das Gesetz Sensibilisierungsprogramme praktisch unmöglich machen würde, befürchten viele, dass es zu mehr Ausgrenzung und damit zu mehr Depressionen und Angst führen würde. Die Hintergrundgesellschaft (Háttér Társaság) hebt ihre Umfrage aus dem Jahr 2017 hervor, in der festgestellt wurde, dass sich mehr als die Hälfte der Befragten aufgrund ihrer sexuellen Orientierung in der Schule nicht sicher gefühlt haben, während etwa zwei Drittel der LGBTQI-Schüler wegen ihrer sexuellen Orientierung verbal belästigt wurden. Etwa 13% der LGBTQI-Studenten sind von körperlichem Missbrauch betroffen.

Mi Hazánk-Politikerin schiebt „Homosexuelles Propaganda-Kinderbuch“ durch den Schredder
Mi Hazánk-Politikerin schiebt „Homosexuelles Propaganda-Kinderbuch“ durch den Schredder

Parlamentsabgeordnete Dóra Dúró hielt vor einigen Tagen eine Pressekonferenz ab, bei der sie das Buch „Märchenland für alle“ „vernichtete“. Laut der Politikerin fördert das Buch „Homosexualität“ und somit sei es ein „Angriff auf die ungarische Kultur“. In den Geschichten des Bilderbuchs  sind unterschiedliche Minderheiten, darunter auch LGBTQ-Charaktere zu finden. Der ungarische Verband der Verleger und Buchhändler […]Continue reading

Darüber hinaus weist die Erklärung auch auf das ähnliche „Propagandagesetz“ Russlands aus dem Jahr 2013 hin (das die Verbreitung von „Propaganda über nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen“ unter jungen Russen verbietet). Sie behaupten, dass Homo- und Transphobie in Russland seit Inkrafttreten des Gesetzes weiter zugenommen hätten und LGBTQI-Personen ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität nicht einmal öffentlich erwähnen können. Die Selbstmordraten unter LGBTQI-Personen seien ebenfalls gestiegen, so die Organisationen.

Infolgedessen fordern die oben genannten Organisationen die Regierung auf, den Gesetzentwurf zurückzuziehen.

Amnesty International Ungarn, Budapest Pride, die Background Society, die Labris Lesbian Association, das Ungarische Helsinki-Komitee, die Prism Community, die Foundation for Rainbow Families und TASZ werden am Montagabend ab 18 Uhr eine gemeinsame Demonstration vor dem Parlament veranstalten.

(Via: Hungary Today – Ábrahám Vass, Beitragsbild: MTI)