news letter

Wöchentliche Newsletter

Fleischkonsum ab heute Nachmittag erlaubt – Sei es majestätisch! – Rezept!

Ungarn Heute 2021.04.03.

Die Osterfeier wurde bereits im 14. Jahrhundert vor Christus gefeiert. Dann wurde das jüdische Osterfest „Pesah ~ Passah“ gefeiert. Eines der Ostergerichte, das Lamm, kann auch auf diesen Feiertag zurückgeführt werden.

Das Lamm erschien vor Christus als eine „Erinnerung“ an die Flucht der Juden aus Ägypten, nach der Kreuzigung von Jesus  symbolisiert es schon Christi als Opferlamm.

Im 18. bzw. 19. Jahrhundert spielte es immer noch eine „zentrale“ Rolle auf dem Ostertisch, so dass man eine separate Backform in der Küche dafür hatte. Während der Großen Kriege begann auch das Lamm vom festlichen Tisch zu verschwinden, und damit ging der Brauch auch nicht mehr weiter, da das ziemlich teure Lammfleisch in dieser Zeit ein Luxus war, und danach, wie bei anderen Speisen, geriet es schnell in Vergessenheit.

Obwohl diese Symbole im Laufe der Jahrhunderte so seltsam „verdreht“ wurden, (dass der Hase, der rote Eier legt, das gesamte Fest auf dem Rücken trägt) hat sich eines nicht geändert: Es gibt einen Platz für das Lamm auf dem Ostertisch – in irgendeiner Form.

Zutaten 

1500 g gereinigte Lammrippen
2 EL Olivenöl
1 Strang gehackter Rosmarin
2 EL gehackter Thymian
1 EL Salz
500 g Butter
2 Knoblauchzehen

1000 g kleine neue Kartoffeln
1 Strang gehackter Rosmarin
1 TL Olivenöl
1 TL Salz

Kartoffeln in zwei Hälften schneiden, mit Öl und Rosmarin mischen, salzen und eine halbe Stunde lang in einem vorgeheizten Ofen bei 200 Grad abgedeckt backen und dann weitere 20 Minuten, ohne Deckel.

Das Lamm salzen und dann alle Seiten  „krusten“, d.h jede Seite mindestens zwei Minuten lang auf einer mittelstarken Flamme braten, um eine Kruste zu erhalten und die Feuchtigkeit zu „versiegeln“.

Wenn sie fertig sind, für 12 Minuten in den Ofen legen (abhängig von der Größe des Fleisches kann es mehr sein), Butter und Gewürze sowie den mit dem Messerblatt zerbrochenen Knoblauch hinzufügen und diese „Sauce“ auf das Fleisch gießen.

Wenn die Zeit abgelaufen ist, stellen Sie die Pfanne wieder auf den Herd und löffeln Sie die würzige Butter ständig über das Fleisch. Braten Sie sie weitere 10 Minuten, bis die perfekte Rosé-Farbe im Inneren erreicht ist.

Nach Geschmack können wir auch weiter braten (well-done). Die Rippen werden neben den Knochen geschnitten und diese „Lamm-Lollis“ werden dann auf die Kartoffeln gestapelt.

(geschrieben von Adrienn Vass, übersetzt von Ungarn Heute, Fotos: Péter Csákvári)