news letter

Wöchentliche Newsletter

Grüne Partei: „Regierung kämpft gegen einen virtuellen Feind, names George Soros“

MTI - Ungarn Heute 2020.12.15.

Die Regierung kämpft gegen einen „virtuellen Feind“, den US-Milliardär George Soros, weil dies einfacher scheint, als sich den großen Machtinteressen Russlands und Chinas zu widersetzen, sagte die grüne Partei Ungarns LMP am Montag.

„In einer sozialen Wirtschaftskrise, wäre es vernünftig von der Regierung zu erwarten, dass sie daran arbeitet, die Gesundheit der Menschen zu verbessern und die wirtschaftlichen Schäden zu mindern. Dessen Maßnahmen hätten die Krise jedoch nur verschärft“ sagt László Lóránt Keresztes. Laut des Politikers vertrete die Regierung nicht die Interessen der Ungarn, sondern verfolge eine „neoliberale Wirtschaftspolitik“, die multinationalen Unternehmen diene. Die Bemühungen zur Ankurbelung der ungarischen Wirtschaft beruhten auf billigen Arbeitskräften, so Keresztes.

Der LMP-Politiker fügte hinzu, „die geplante Erweiterung des Kernkraftwerks Paks würde Generationen von Ungarn in Schulden stecken, während in diesem Jahr eine Reihe von Gesetzesänderungen vorgenommen wurden, die nur den Interessen des russischen Investors dienten“, sagte er.

AKW Paks: Bau der Atomblöcke soll im nächsten Herbst beginnen
AKW Paks: Bau der Atomblöcke soll im nächsten Herbst beginnen

Premierminister Viktor Orbán hat am Donnerstag Aleksey Likhachev, den Generaldirektor des russischen Energieriesen Rosatom, getroffen, um die Modernisierung des ungarischen Kernkraftwerks Paks zu erörtern, sagte der Pressechef des Premierministers. Der Bau der Atomblöcke soll im nächsten Herbst beginnen. Die Teilnehmer des Treffens waren sich einig, dass eine heimische Quelle billiger, zuverlässiger und sauberer Energie der Schlüssel […]Continue reading

Das Kabinett sei „scheinheilig“ , wenn es über Migration spreche, so Keresztes, und fügte hinzu, dass man sich mit dem türkischen Präsidenten „befreundet“ habe, obwohl der kürzlich nocht damit gedroht hat, Migranten nach Europa zu schicken.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Attila Kovács)