news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Gulyás: Ungarns Wirtschaft ist stabil

MTI - Ungarn Heute 2020.06.05.

Ungarns Wirtschaft hat unter der Corona-Krise gelitten, aber die Chancen stehen gut, dass sie zu den stabilsten Europas gehören wird, sagte der Kanzleramtsminister. Die in diesem Jahr prognostizierte wirtschaftliche Rezession könnte im nächsten Jahr durch einen Wachstumssprung ausgeglichen werden, so Gergely Gulyás auf einer regelmäßigen Pressekonferenz.

Fortschritte seien beim Schutz von Arbeitsplätzen erzielt worden, wobei die Regierung Unterstützung für den Arbeitsmarkt und Ausbildung mit dem Ziel angeboten habe, über 1,14 Millionen Arbeitsplätze zu schützen, sagte er. Insgesamt haben 175.000 registrierte Arbeitssuchende finanzielle Unterstützung erhalten, die Förderprogramme haben 302.000 Arbeitsplätze geschützt, 62.000 Menschen haben IT-Schulungen beantragt und 12.000 haben Darlehen im Rahmen eines Programms mit der Bezeichnung „Studentendarlehen plus“ beantragt, sagte Gulyás.

Er sagte, dass Investitionsanreizprogramme die Schaffung von 73.800 Arbeitsplätzen unterstützt hätten, und die Zahl der Menschen in geförderten Arbeitsprogrammen liege bei 88.000, die auf 200.000 steigen könnte. Gulyás nannte es eine „gute Nachricht“, dass es nur 7.000 neue geförderte Arbeitnehmer gebe.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen Ungarns in der Coronakrise – Länderbericht des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung

Er stellte fest, dass das Parlament beschlossen habe, die Steuern zu senken. Die Sozialbeitragssteuer wird mit Wirkung vom 1. Juli von 17,5% auf 15,5% gesenkt, der vereinfachte Beitrag zu den öffentlichen Einnahmen (EKHO) wird ebenfalls auf 15,5% gesenkt und die Steuer für kleine Unternehmen wird von 12% auf 11% fallen, sagte er. Die Regierung hat beschlossen, dass Unternehmen innerhalb von vier Jahren ihren Umsatz steuerfrei für Investitionsprojekte in Ungarn ausgeben dürfen, wenn er 10 Milliarden Forint (28,9 Mio. EUR) nicht überschreitet, fügte er hinzu.

(Via: mti.hu, balaton-zeitung.info, Beitragsbild: MTI/kormany.hu/Botár Gergely)