news letter

Wöchentliche Newsletter

Justizministerin: „Wir könnten alle gesperrt werden“

MTI - Ungarn Heute 2021.01.13.

Justizministerin Judit Varga hat globale Technologiegiganten dafür kritisiert, dass sie bestimmte Benutzer „ausgeschaltet“ haben. „Wir könnten alle gesperrt werden“, sagte sie am Mittwoch auf Facebook:

Bisher wurde nur die Meinungs- und Redefreiheit von globalen Technologieunternehmen eingeschränkt, aber die in Amerika beobachtete ideologische Kampagne zeigt, dass Menschen sogar von Online-Bereichen ausgesperrt werden können. Von dort aus führen sie ihr tägliches Leben, verwalten ihre Arbeit und Geschäfte, speichern ihre Erinnerungen und bleiben mit ihren Freunden, Bekannten und Angehörigen in Kontakt.

Sie sagte, es sei „eine Überraschung“, dass mehrere europäische Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Vorsitzende der Fraktion der Europäischen Volkspartei Manfred Weber, ihre Stimme gegen den Schritt verschiedener Technologieunternehmen erhoben haben, welche, darauf besteht Varga, mit einer „globalistischen liberalen Ideologie“ verbündet sind.

Diese Führungskräfte „haben wahrscheinlich herausgefunden, dass all dies sogar ihnen passieren kann und auch sie gelöscht werden könnten, wenn sie sich nicht wie erwartet verhalten“.

Twitter-Sperre von Trump: Justizministerin teilt Merkels Meinung
Twitter-Sperre von Trump: Justizministerin teilt Merkels Meinung

„Ich teile die Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel: die Twitter-Sperre des US-Präsidenten ist „problematisch“ und  gibt Anlass zur Sorge“ schrieb Ungarns Justizministerin Judit Varga auf ihrer Facebook-Seite. Twitter hatte Trumps Konto @realDonaldTrump vorige Woche nach den gewaltsamen Demonstrationen beim US-Kapitol gesperrt. Durch das Netzwerk konnte der US-Präsident fast 90 Millionen Menschen erreichen. Twitter erklärte seinen […]Continue reading

Die Justizministerin sagte, es sei eine Überlegung wert, ob wir „unser Leben auf soziale Medien stützen sollen“. In der Zwischenzeit werde weiter daran gearbeitet, den Rahmen für Online-Rechtssicherheit und Transparenz zu schaffen.

„Sagen wir unseren Kindern, Freunden und Angehörigen, dass wir unser reales Leben leben sollten und vielleicht sogar wieder aufbauen müssen, anstatt der virtuellen Existens. Denn in unserem wirklichen Leben können wir immer unsere eigenen Entscheidungen treffen „, so Varga.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook)