news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Kanzleramtsminister: Corona-Notpaket deckt die Kosten für Verteidigungsmaßnahmen

MTI - Ungarn Heute 2020.04.06.

Die Verteidungsmaßnahmen der Regierung werden ausreichen, um die Kosten für die Reaktion auf die neuartige Coronavirus-Epidemie zu decken und die ungarische Wirtschaft so schnell wie möglich wieder in Gang zu bringen, sagte Kanzleramtsminister Gulyás am Sonntag.

Die Prävention gegen die Epidemie erfordert die Mobilisierung großer Ressourcen im Zentralhaushalt und erfordert eine enge Zusammenarbeit im ganzen Land, sagte Gergely Gulyás gegenüber dem öffentlichen Kossuth Radio. In Bezug auf die Prävention wies Gulyás auf die von der Regierung eingerichteten speziellen Coronavirus-Reaktionsfonds hin.

Regierung stellt 1.345 Milliarden Forint für den Wirtschaftsschutz bereit

Die größte Summe, 922 Milliarden Forint, wird von den Ministerien entzogen, aber zusätzliche Beiträge von politischen Parteien und lokalen Regierungen sind ebenfalls erforderlich, so Gulyás.

„Wir erwarten aber auch eine Beteiligung von Sektoren, die normalerweise zum Wirtschaftswachstum des Landes beitragen und erhebliche Gewinne erzielen“, sagte der Minister und fügte hinzu, dass der Beitrag zum Fonds auch von multinationalen Einzelhandelsketten und Banken erwartet wurde.

Die Regierung schätzt, dass das „Verteidigungsgeld“, ca. 663 Milliarden Forint betragen wird, aber es ist ein Fond, der „von oben geöffnet ist“. Gulyás fügte hinzu, dass insgesamt 1.345 Milliarden Forint für den wirtschaftlichen Schutz im Haushalt zur Verfügung gestellt werden, um die Wirtschaft nach dem Ende des Ausnahmezustands wieder in Gang zu bringen.

Die Maßnahmen sollen ferner Personen helfen, die möglicherweise ihren Arbeitsplatz verlieren, sagte Gulyás und fügte hinzu, dass der Erhalt von Arbeitsplätzen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze das wichtigste Ziel seien.

Die Zahl der Arbeitssuchenden sei um 30.000 gestiegen, sagte er unter Berufung auf Statistiken. Die Tatsache, dass die Zahl der offenen Stellen von zuvor 70.000 auf unter 50.000 gesunken ist, zeigt jedoch deutlich, dass die Situation noch schlimmer ist, sagte Gulyás und fügte hinzu, dass die Wirtschaft seit Anfang April täglich 4.000 Arbeitsplätze verloren hat.

In der gegenwärtigen Krisensituation würde die Regierung eine Form der nationalen Einheit und der politischen Zusammenarbeit begrüßen, sagte Gulyás und forderte die Opposition auf, ihre „politischen Kämpfe“ auszusetzen.

„Lassen Sie uns politische Konflikte beiseite legen und alle ihr Möglichstes tun, um die Ausbreitung der Epidemie so weit wie möglich zu verhindern“, sagte der Minister.

(Beitragsbild: MTI – Attila Kovács)