news letter

Wöchentliche Newsletter

Die Terrassen der ungarischen Gaststätten können am Samstag diese Woche öffnen, nachdem die Zahl der Geimpften am Freitag aller Wahrscheinlichkeit nach die 3,5 Millionen überschreiten werde – kündigte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás auf seiner Pressekonferenz an. Die Verlängerung der Notstandssituation ist notwendig, um die Handlungsfähigkeit des Landes gewährleisten zu können.  

Der Minister sagte, dass im laufe der kommenden Woche eine Million chinesische Impfstoffe geliefert werden. Das heißt, dass Ungarn im April ca. 600 Tausend mehr von diesen Vakzinen erhalten werde, als das ursprünglich im Vertrag vereinbart wurde. Er fügte hinzu: Bald wird die Zahl der Geimpften die 4 Millionen, und kurz danach die 4,5 Millionen erreichen. Es werden nämlich auch 200 Tausend russische Vakzine der ersten Dosis, sowie mehr als 300 Tausend Dosen Pfizer-Vakzine ankommen, mit denen man die Impfung so schnell wie möglich beginnen könne.  Was die Wirksamkeit der Impfstoffe betrifft, sie werde bald veröffentlicht. Laut dem Kanzleramtsminister schütze Sinopharm besser als Pfizer, jedoch sei die russische Vakzine Sputnik V. die beste.

Regierung will Corona-Impfung mit Online-Reservierungssystem beschleunigen
Regierung will Corona-Impfung mit Online-Reservierungssystem beschleunigen

Die ungarische Regierung führt als Pilotprojekt ein neues Online-Reservierungssystem bei den Universitäts-Impfstellen ein. Um die Impfung zu beschleunigen, wird 70 Tausend bereits registrierten Menschen ein Code per SMS zugesandt, mit dem sie sich für die kommende Woche registrieren können. Sollte sich das System bewahren, wird man überlegen, das System auf alle Registrierten auszuweiten. Die Regierung […]Continue reading

Gulyás erwähnte auch, dass die Zahl derjenigen, die bereits die Impfung erhalten oder sich registriert haben, die 4,6 Millionen erreicht hat. Für das Erreichen der Herdenimmunität sind 6 Millionen Geimpfte notwendig. Er fügte hinzu, dass das Online-Registrierungssystem als Pilotprojekt bereits läuft. In Bezug auf die wiedereröffneten Schulen und Kindergärten sagte der Minister, dass 60 Prozent der Kindergartenkinder sowie 75 Prozent der Schüler der Unterstufe beim Unterricht erschienen sind.

Auf die Frage, warum die Regierung die Notstandssituation, welche wegen dem Coronavirus verhängt worden ist, verlängert, antwortete der Minister, dass die Pandemie noch nicht zu Ende sei, wobei die Handlungsfähigkeit des Landes gewährleistet werden soll.

75 Prozent der Schulkinder kehrten in die Schulen zurück
75 Prozent der Schulkinder kehrten in die Schulen zurück

60 Prozent der Kindergartenkinder und 75 Prozent der Schulkinder besuchten am Montag die Kindergärten und Schulen, als die persönliche Bildung  nach der Sperrung wieder gestartet wurde, teilte das Personalministerium mit. Ab Montag können in Ungarn die Kinder wieder die Kindergärten und die Unterstufenklassen in den Grundschulen besuchen, nachdem die Regierung die Corona-Einschränkungen infolge der steigenden […]Continue reading

Den Impfpass erhalte jeder 6-10 Tage nach der Impfung. Für den Besuch von Fußballspielen und Veranstaltungen wird man ihn ab dem Alter von 18 Jahren benötigen – sagte der Minister.

In Bezug auf Corona-Tests fügte er hinzu, dass man in Österreich nur deswegen so viele Tests durchführe, da es dort keine ausreichende Menge an Impfstoffen gibt. Im Gegensatz dazu läuft die Impfung in Ungarn kontinuierlich, weswegen keine Massentests notwendig sind.

Über die Bedingungen der Teilnahme an der Fußball-WM in Budapest führe die Regierung derzeit Verhandlungen mit der UEFA. Bis Ende Mai werden jedoch alle Registrierten die Impfung bekommen, die Herdenimmunität könne also erreicht werden.

Bezüglich des Campus der chinesischen Universität Fudan, welches in Budapest errichtet werden soll, sagte Gulyás, dass die Universität bereits seit drei Jahren in Ungarn ist, da sie ein gemeinsames Projekt mit der Universität Corvinus hat. Die Studentenstadt werde mit einer großen Kapazität errichtet.

Quelle: mandiner.hu  Bild: MTI/Kovács Tamás