Wöchentliche Newsletter

König der Eintöpfe: Erbseneintopf mit REZEPT!

Zsófia Nagy-Vargha 2021.05.28.

König der Eintöpfe: Erbseneintopf. Eintöpfe tauchten zum ersten Mal irgendwann im 16. Jahrhundert auf, obwohl sie zu dieser Zeit weit von ihrer heutigen Form entfernt waren. In ärmeren Kreisen wurde es meist ohne eine Zulage gegessen. In der Anfangszeit ihrer Geschichte hat man Eintöpfe nicht mit Mehlschwitze, sondern nur mit dem Gemüse selbst verdickt.

Erbseneintopf war der erste, bei dem man das aus der österreichischen Küche stammende Andickungsverfahren verwendete: das sog. Binden, also das Andicken mit Mehl und Sahne.

Die verschiedenen Eintöpfe erhielten jedoch unterschiedliche Verdickungen, die sich während der Lebensmittelknappheit nach dem Ersten Weltkrieg immer wieder veränderten. Die „Kantinenreform“ der 1950er Jahre machte den Erbseneintopf zur einer am häufigsten zubereiteten Speisen. Generationen haben die unterschiedlichsten Arten von Eintöpfen geliebt und gehasst, aber vielleicht war der Erbseneintopf immer der am meisten akzeptierte von allen.

So wie „Retro“-Gerichte“ heutzutage ihr Comeback feiern, so auch der Erbseneintopf, der in den letzten Jahren sogar eine Blütezeit erlebt. Heutzutage wird er mit Stärke statt mit Mehl angedickt, aber es gibt auch eine viel gesündere Form davon, wenn man ihn mit Erbsen selbst andickt.

Es wird meist mit Spiegeleiern, Fleischpflanzerln oder Würstchen serviert. 

Zutaten 

300 g Erbsen
300 ml Wasser
1 Teelöffel Salz
Pfeffer
2 Esslöffel Öl
1 zerdrückte Knoblauchzehe
100 ml Milch
2 Esslöffel Stärke
frisch gehackte Petersilie

Die frischen Erbsen in 2 Esslöffeln Öl kurz anbraten, Wasser, Salz, zerdrückter Knoblauch und Pfeffer hinzufügen und kochen lassen.

In der Zwischenzeit die Milch mit der Speisestärke verrühren. Etwas von der heißen Brühe in die Milch-Stärke-Mischung geben und zu den Erbsen geben, rühren und aufwärmen. In der letzten Minute die frische Petersilie hinzufügen. (Sie können auch Sahne anstelle von Milch verwenden.)

Manche mögen es „rot“, in diesem Fall lohnt es sich, ein wenig Paprikapulver hinzuzufügen.

Sie können es mit Spiegelei servieren, aber auch Wachteleier sind eine spannende Option, mit denen auch wir den Eintopf dekoriert haben.

(geschrieben von Adrienn Vass, übersetzt von Ungarn Heute, Fotos: Péter Csákvári)