news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Lehrer-Demo in Budapest: „Höhere Löhne, weniger Belastungen!“

MTI - Ungarn Heute 2019.12.02.

Die Lehrergewerkschaft PSZ hat am Samstag in Budapest mit Unterstützung anderer Lehrergewerkschaften eine Demonstration abgehalten, bei der höhere Löhne und eine Entlastung der Lehrer gefordert wurden.

Teilnehmer, die sich vor dem Parlament versammelt hatten, forderten Gehaltserhöhungen, die Verringerung der Arbeitszeit der Lehrer, die Unterstützung für diejenigen, die ihre Karriere in der Bildung beginnen, und die Aufhebung der Verordnung über die Schulpflicht von Sechsjährigen.

PSZ-Vorsitzende Zsuzsa Szabó sagte vor den Demonstranten, dass die Gewerkschaft im Januar einen landesweiten Lehrerstreik einleiten werde, falls die Regierung ihren Forderungen nicht nachkomme.

Vor der Demonstration wurde eine Petition mit den Forderungen an Vertreter des Ministeriums für Humanressourcen und des Ministeriums für Innovation und Technologie übergeben.

Als Reaktion auf die Demonstration sagte das zuständige Ministerium, dass sie offen für die Verhandlungen gewesen seien, die seit mehreren Monaten andauern, und weiterhin offen und bereit seien, weitere Lohnforderungen zu erörtern.

Das Ministerium fügte hinzu, dass die Lehrer nicht gegen die Regierung demonstrieren, sondern für höhere Löhne, weshalb sie es für empörend halten, dass die Oppositionsparteien die Gelegenheit für ihre eigenen politischen Ziele nutzen.

Die regierende Fidesz-Partei gab auch eine Erklärung heraus, wonach die Opposition und das Netzwerk von George Soros, die die Demonstration der Lehrer ausnutzen, nur daran interessiert sind, an die Macht zu kommen und nicht an das Schicksal der Lehrer.

Die oppositionelle LMP hat sich mit den Lehrern solidarisch gezeigt und die Demonstration unterstützt. Máté Kanász-Nagy sagte, die Lehrer müssten wiederholt protestieren, weil der Bildungssektor immer noch in der Krise stecke und dringende Probleme habe.