news letter

Wöchentliche Newsletter

MdEP Ujhelyi: „Dank erfolgreicher Lobbyarbeit hat Ungarn eine zweite Chance, Unterstützung zu beantragen“

MTI - Ungarn Heute 2020.12.28.

„Ungarn wird ab dem 1. Januar eine weitere Chance haben, Mittel von der Europäischen Union zu beantragen“ darüber sprach ein sozialistischer Abgeordneter des Europäischen Parlaments. István Ujhelyi fügte auf seiner Online-Pressekonferenz hinzu: der EU-Fond „SURE“ kann Mitarbeitern helfen, die unter den Folgen der Coronavirus-Pandemie leiden.

Das Instrument der EG zur vorübergehenden Unterstützung zur Minderung des Arbeitslosenrisikos (SURE) wurde geschaffen, um von der Coronavirus-Epidemie betroffene Länder zu unterstützen. Dadurch können Kredite zur Unterstützung von Kurzzeitarbeitsprogrammen und anderen Maßnahmen beantragt werden.

Laut Ujhelyi hat SURE bereits 18 Mitgliedstaaten 90,3 Milliarden Euro genehmigt. Er habe sich an Nicolas Schmit, den EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte gewandt, der sagte, die verbleibenden 9,7 Milliarden Euro würden ab Januar in einer zweiten Antragsrunde zur Verfügung stehen.

"Ungarn steht die schnellste wirtschaftliche Rehabilitation der vergangenen hundert Jahre bevor"

Laut dem Präsidenten der Ungarischen Nationalbank ist es sehr wahrscheinlich, dass das Wirtschaftswachstum Ungarns nach der Krise zu den schnellsten der vergangenen hundert Jahre gehören wird. Es wird jedoch entscheidend sein, bis zu welchem Zeitpunkt der Schutz der Bevölkerung gegen die Infektion erreicht werden kann. György Matolcsy erklärte im Interview der Zeitung Magyar Nemzet, dass […]Continue reading

Ujhelyi stellte fest, dass Polen seit dem Start des Programms im vergangenen Jahr 11 Milliarden Euro, die Tschechische Republik 2 Milliarden Euro und Rumänien 4 Milliarden Euro beantragte. Ungarn habe gleichzeitig nur 504 Millionen beantragt, sagte er.

„Dank erfolgreicher Lobbyarbeit“ hat Ungarn jetzt eine zweite Chance, Unterstützung zu beantragen, sagte Ujhelyi.

Er forderte die Regierung außerdem auf, mit der Opposition und den Gewerkschaften zusammenzuarbeiten, um ein Hilfsprogramm für Arbeitnehmer zu entwickeln.

(Via: mti.hu)