Wöchentliche Newsletter

„Ungarn steht die schnellste wirtschaftliche Rehabilitation der vergangenen hundert Jahre bevor“

Ungarn Heute 2020.12.28.

Laut dem Präsidenten der Ungarischen Nationalbank ist es sehr wahrscheinlich, dass das Wirtschaftswachstum Ungarns nach der Krise zu den schnellsten der vergangenen hundert Jahre gehören wird. Es wird jedoch entscheidend sein, bis zu welchem Zeitpunkt der Schutz der Bevölkerung gegen die Infektion erreicht werden kann.

György Matolcsy erklärte im Interview der Zeitung Magyar Nemzet, dass die Pandemie den fünftgrößten wirtschaftlichen Abschwung der vergangenen hundert Jahre in Ungarn verursacht habe, welcher kurzfristig zwar viele Wunden aufgerissen hat, jedoch die grundlegende Struktur der Wirtschaft nicht zerstört, da das Abwehrkräfte im Vorhinein gestärkt und die Krise gut behandelt wurde. Er wies darauf hin, dass die Ungarische Nationalbank zusätzlich zu den Maßnahmen der Regierung während des Jahres der ungarischen Wirtschaft Geldmittel in Höhe von rund 5.8 Billionen Forint, welches 13 des BIP entspricht, zukommen lassen hat, um neben der wirtschaftlichen und gesundheitlichen Krise auch eine finanzielle zu verhindern.

Budapost: Orbán kündigt neuen Wirtschaftsaktionsplan an
Budapost: Orbán kündigt neuen Wirtschaftsaktionsplan an

Wie auch die Oppositionsparteien wirft eine Kommentatorin des linken Spektrums der Regierung vor, durch die Senkung von Unternehmenssteuern vor Ort die Kommunalverwaltungen „ausbluten zu lassen“. Ein regierungsfreundlicher Kolumnist wiederum kritisiert das seiner Meinung nach absurde Vorhaben der Opposition, in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten Steuern erhöhen zu wollen. Presseschau von Budapost.de.  Am Samstag hat Ministerpräsident Viktor Orbán […]Continue reading

Um das Tempo des Aufholprozesses aufrechterhalten zu können müssen aber noch weitere Maßnahmen getroffen werden – fügte er hinzu. Die Investitionsquote muss über 25 Prozent pro Jahr gehalten werden, wofür es notwendig ist, das Ausmaß der staatlichen Investitionen zu erhöhen und die Investitionen seitens der Bevölkerung zu unterstützen.

Andererseits müssen produktivere Arbeitsplätze als die frühere geschaffen werden

Der Präsident bestätigte zudem, dass die Erholung ohne Kreditaufnahme erfolgen soll.

Landwirtschaftliche Produktion Ungarns im Spitzenfeld
Landwirtschaftliche Produktion Ungarns im Spitzenfeld

Im Gegensatz zum 4-prozentigen Rückgang des durchschnittlichen Leitindikators zur landwirtschaftlichen Produktion in der Europäischen Union konnte Ungarns Landwirtschaft trotz widriger Witterungsverhältnissen und Corona-Krise in diesem Bereich einen Zuwachs von mehr als 10 Prozent verzeichnen – stellt sich aus der neuesten Statistik von Eurostat heraus. Im Jahr 2020 hat nicht nur das Wetter, sondern auch die […]Continue reading

Um den 2-3-prozentigen Wachstums-Vorsprung der vergangenen Jahre gegenüber der Eurozone aufrechterhalten zu können, ist eine Wende in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit notwendig.

Laut Matolcsy soll aus diesem Grund die digitale Umstellung beschleunigt werden. Zusätzlich muss man sich auch auf die grüne Wende vorbereiten, da die ökologische Nachhaltigkeit die Einführung neuer Technologien erfordere. Er fügte hinzu, dass ohne demographische Wende kein langfristiges Wirtschaftswachstum möglich sei.

Finanzminister: Alle Mittel stehen für die Herausforderungen des nächsten Jahres zur Verfügung
Finanzminister: Alle Mittel stehen für die Herausforderungen des nächsten Jahres zur Verfügung

Das ungarische Budget und die Finanzierung des Staatshaushalts sind stabil, für die erwarteten außerordentlichen Ausgaben im nächsten Jahr stehen die notwendigen Ressourcen zur Verfügung – erklärte Finanzminister Mihály Varga in einem Interview der Zeitung Világgazdaság. Der Minister sagte, dass  Ungarn allein in diesem Jahr Schulden in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar getilgt hat ohne dazu […]Continue reading

Der Präsident sprach auch über die ungarische Parlamentswahlen 2022: Wenn die Opposition an die Macht käme, würden sie die strategischen Branchen verkaufen, sowie die ungarische Wirtschaft den ausländischen Investoren durch Außenverschuldung ausliefern. Darüber hinaus würden sie statt Arbeit Spekulation und Trittbrettfahrer-Strategien unterstützen, welches zur moralischen und wirtschaftlichen Krise sowie zur  dauerhaften Benachteiligung des Landes führen würde.

(Via: magyarnemzet.hu, Bild: MTI – Szilárd Koszticsák)