news letter

Wöchentliche Newsletter

Nächste chinesische Impfstofflieferung soll Mitte März in Ungarn eintreffen

Ungarn Heute 2021.03.03.

Ungarn wird voraussichtlich Mitte März die nächste Lieferung des chinesischen COVID-19-Impfstoffs erhalten, teilte das staatliche Coronavirus-Informationsportal am Dienstag mit. Auch eine große Menge an Russlands Sputnik V soll bald im Land eintreffen.

Ungarn hat bisher 31 Millionen Dois Impfstoffe bestellt, von denen 7 Prozent bereits eingetroffen sind. 24 Millionen Impfstoffe stammen aus EU-Käufen. 5 Prozent davon, einschließlich der Impfstoffe Pfizer / BioNTech, Moderna und AstraZeneca, wurden schon ausgeliefert. Von Sputnik V und Sinopharm hat das Land bereits 13 Prozent der Gesamtmenge erhalten.

Landesamtsärztin: "Wenn sich die Zahlen nicht verbessern, verschärfen wir die Beschränkungen"
Landesamtsärztin:

„Schwierige Wochen warten auf uns, die Situation ist ernst, und alle unsere Anstrengungen müssen der Eindämmung der Epidemie gewidmet werden“ sagte Ungarns Landesamtsärztin bei ihrer regelmäßigen Pressekonferenz am Montag. Sie betonte erneut: Es lohnt sich nicht, den angebotenen Impfstoff abzulehnen, denn damit würde man mehrere Wochen verlieren,  während man vor einer Infektion geschützt werden könnte. […]Continue reading

Die Impfstoffe von „Janssen“ und „CureVac“ sollen Mitte März eine Lizenz der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erhalten. Ungarn hat 4,36 Millionen Dosen von Janssen bestellt, was ausreicht, um die gleiche Anzahl von Menschen zu impfen, da davon nur eine Dosis ausreichend ist.

Inzwischen ist schon die 11. und letzte Lieferung des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs (fast 115.000 Dosen) am Dienstag in Ungarn angekommen und brachte die Gesamtzahl der nach Ungarn gelieferten Pfizer-Vakzine auf über 850.000. Die erste Lieferung kam am 26. Dezember in Ungarn an. Seitdem sind jede Woche neue Chargen eingetroffen.

(Via: koronavirus.gov.hu, Bild: MTI – Márton Mónus)