news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Neun ungarische Schwimmer an Coronavirus erkrankt

Ungarn Heute 2020.04.01.

Nach der gestrigen Nachricht, dass die ungarische Schwimmerin Boglárka Kapás positiv auf Coronavirus getestet wurde, gab der Ungarische Schwimmverband (MÚSZ) bekannt, dass viele weitere Athleten erkrant sind. Diese Zahl wird höchstwahrscheinlich bald zunehmen.

Der Ungarische Schwimmverband bestätigte, dass neun seiner Athleten am Coronavirus erkrankt sind. Anderen Quellen nach sind 15 ungarische Schwimmer erkrankt, berichtet das Nachrichtenportal „index.hu“.

Nach Boglárka Kapás kündigte der WM- und Europameisterschaftsbronzemedaillengewinner Dominik Kozma als erster an, dass sein zweiter Test für COVID-19 positiv ausgefallen war.

„Ich habe geweint, als ich vom Resultat erfuhr“, sagte Kapás gegenüber der nationalen Sporttageszeitung „Nemzeti Sport“.

Die neun Athleten waren mit der Nationamannschaft auf Trainingslager in Erzurum (Türkei). Sie müssen jetzt zwei Wochen lang in Quarantäne bleiben.

Zu den positiv getesteten Personen zählen die Schwimmer Dávid Horváth, Richárd Bohus, Dániel Sós, Sohn des Nationalkapitäns des Teams Csaba Sós, sowie die Trainer Péter Nagy und Tamás Horváth. Zum Glück gaben alle an, asymptomatisch zu sein. Kozma sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender: „Ich habe es mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Ich sage nicht, dass ich keine Angst habe. Ich habe Angst um meine Frau. „

Während WM-Bronze- und EM-Silbermedaillengewinner Bohus erklärte: „Nachdem ich letzte Woche achthundert Meter gelaufen war, fühlte ich mich wie nach einem dreistündigen Training. Ich habe auch nicht verstanden, warum ich nach dem Training zu Hause Muskelfieber hatte, also habe ich meinem Trainer Péter Nagy gesagt, dass ich definitiv das Coronavirus habe. Dann hat der Test bewiesen, dass es so war! Ich habe übrigens keine anderen Symptome. Ich fühle mich gut.“

EM-Silbermedaillengewinner Horváth sagte ebenfalls, dass er derzeit keine Symptome habe und dass es „hoffentlich so bleiben wird“.

(Beitragsbild: Illustration MTI – Tibor Illyés)