Wöchentliche Newsletter

Oberbürgermeister präsentiert einen alternativen Plan zur Verwendung von EU-Kredit

MTI - Ungarn Heute 2021.05.10.

Der Budapester Oberbürgermeister Gergely Karácsony hat am Sonntag einen alternativen Plan zur Verwendung des Pandemie-Wiederherstellungsfonds der Europäischen Union vorgestellt, der vom Ungarischen Verband der Kommunalverwaltungen (MÖSZ) entwickelt wurde.

Die ungarische Regierung legte Ende April ihren Plan zur Verwendung des Fonds vor und versprach, die Mittel zur Deckung eines „neuen Gesundheitssystems“ und zur landesweiten Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung zu verwenden.

Ebenfalls im Rahmen des Regierungsplans umfassen Projekte, die im Hinblick auf die Reduzierung der CO2-Emissionen finanziert werden, die Verbesserung des Gleisverkehrs, die Stärkung der Hochschulbildung und den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft.

Karácsony, Ko-Vorsitzender der MÖSZ und der Párbeszed-Partei, sagte, Ungarn habe „eine historische Chance verpfuscht“, indem es den dem Land im Rahmen der EU zugewiesenen 6.000-Milliarden-Forint-Fonds (16,7 Mrd. EUR) nicht sinnvoll eingesetzt habe.

Grüne: "Verwendung von EU-Wiederherstellungsfonds kann keine private Angelegenheit von Fidesz sein"
Grüne:

Die Oppositionspartei LMP schlägt eine außerordentliche parlamentarische Sitzung über die Verwendung des Entwicklungs- und Krisenmanagementfonds der Europäischen Union vor. Insgesamt sind 18.500 Milliarden Forint (51,5 Milliarden Euro) betroffen. Die Europäische Union erwartet die Pläne für die Verwendung bis Anfang April. Die Verwendung der EU-Mittel „kann keine private Angelegenheit von Fidesz sein, und Premierminister Viktor Orbán […]Continue reading

Karácsony sagte, die Autoren des alternativen Plans seien mit der Entscheidung der Regierung nicht einverstanden, nur 2.500 Milliarden Forint zu nutzen, die nicht erstattungsfähig sind, während sie die 3.500 Milliarden Forint-Kreditlinie „mit viel besseren Bedingungen als die von der Regierung aufgenommenen russischen oder chinesischen Kredite“ ablehnen.

MÖSZs Plan würde „diese Gelder mit Hilfe der örtlichen Räte an die Menschen liefern, anstatt sie in Beton zu gießen und einen Kreis von Oligarchen aufzubauen“.

Die Kommunen würden 2.705 Milliarden Forint, 45 Prozent der Mittel, für die Förderung der sozialen Solidarität, 2.070 Milliarden für die Bekämpfung des Klimawandels, 725 Milliarden für die Digitalisierung und 500 Milliarden für die Stärkung der Wirtschaft ausgeben.

Wohnsiedlungen würden über 1.000 Milliarden Forint erhalten, während 695 Milliarden für die Beseitigung der Kinderarmut und 135 Milliarden für die Ausweitung des Arbeitslosengeldes bereitgestellt würden.

Ungarn verzichtet auf EU-Kredite mit einem reduzierten Zinssatz von 3.400 Milliarden Forint
Ungarn verzichtet auf EU-Kredite mit einem reduzierten Zinssatz von 3.400 Milliarden Forint

Noch vor einer Woche hatte die Regierung geplant, die vollständige Finanzierung des Coronavirus-Wiederherstellungsfonds der EU in Höhe von fast 5,8 Milliarden Forint zu beantragen. Nach dem Treffen von Viktor Orbán mit EU-Präsidentin Ursula von der Leyen am Freitag wurde jedoch bekannt, dass Ungarn auf das Kreditpaket in Höhe von 3,4 Mrd. Forint verzichtet und nur […]Continue reading

Der Plan sieht außerdem den Bau von zwei neuen Krankenhauszentren aus 300 Milliarden Forint und die Verbesserung der Gesundheitsinfrastruktur mit 100 Milliarden Forint vor. Rund 290 Milliarden Forint würden für die Förderung der Chancengleichheit in Kindergärten und Schulen verwendet, so der Oberbürgermeister.

Der alternative Plan zielt darauf ab, EU-Mittel mit Bedacht einzusetzen, um ein gerechteres Land zu gestalten, das „der Zukunft verpflichtet“ ist, sagte er. Der Plan werde „veröffentlicht, um eine öffentliche Debatte zu generieren“, und seine Autoren seien offen für Diskussionen mit der Regierung, so Karácsony.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite des Oberbürgermeisters)