Wöchentliche Newsletter

Video: Oppositionsparteien fordern alle auf, sich impfen zu lassen

MTI - Ungarn Heute 2021.04.06.

Das Bündnis der Oppositionsparteien ermutigt alle in einem Video auf Facebook, sich  gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Auf das Video reagierte die Regierungspartei Fidesz, sie sagte: die linken Parteien würden weiterhin Unterschriften gegen die chinesischen und russischen COVID-Impfstoffe sammeln, „während linke Parteien andere davon abhalten, geimpft zu werden, stehen ihre Politiker an, um Impfungen zu bekommen“.

Mitglieder der Oppositionsparteien ermutigen alle Ungarn in einem Video, sich impfen zu lassen. So auch Ágnes Kunhalmi, Co-Vorsitzende der Sozialisten, drängt jeden Ungarn, die COVID-Impfung zu erhalten:

„Nur so können wir das Coronavirus besiegen und unser Leben zurückerhalten“.

Momentum-Chef András Fekete-Győr sagte, die Verantwortung für das, was in Ungarn während der Pandemie passiert ist, liege bei der Orbán-Regierung mit ihrer „uneingeschränkten Macht“:

Fidesz ist schuld an mehr als 4.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen, die die Krankenhäuser auf dem Höhepunkt der Pandemie verlassen.

Oppositionelle Bürgermeister wollen eine nationale Solidarität
Oppositionelle Bürgermeister wollen eine nationale Solidarität

Bürgermeister der Opposition drängen auf Solidarität bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie und bitten die Regierung, ihre Hilfsangebote nicht abzulehnen, sagte die Co-Vorsitzende der oppositionellen Sozialisten am Samstag auf einer Pressekonferenz auf Facebook. Ágnes Kunhalmi sagte, eine der Voraussetzungen für ein erfolgreiches Pandemiemanagement sei eine hohe Impfrate, und fügte hinzu, dass es keinen rechten oder linken […]Continue reading

Tímea Szabó, Párbeszéd-Fraktionsführerin, sagte, Premierminister Viktor Obán sei schuld an der Zahl der COVID-Todesfälle im Verhältnis zur Bevölkerung, die in Ungarn globale Höchststände erreichten. Anstatt schnelle und effiziente Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sagte sie:

Die Universitäten wurden unter dem Schutz der Nacht privatisiert und Hunderte von Milliarden in die Taschen von Kumpanen, in private Stiftungen, in den Sport, in die Weltausstellung von Dubai geschaufelt, oder in die Jagdausstellung von [Vizepremier Zsolt] Semjén.

LMP-Co-Vorsitzender Máté Kanász-Nagy sagte:

Die Orbán-Regierung und ihre Strohmänner haben während der Pandemie profitiert, als Geld in Stiftungen floss, die öffentliche Mittel schluckten, wie die Jagdausstellung und den Hobby-Fußball in Felcsút, während mehr als 20.000 ungarische Familien durch Tragödien berührt wurden.

Jobbik-Chef Péter Jakab sagte, Ärzte und Krankenschwestern hätten „vergeblich um Hilfe gebeten, als Hunderttausende auf der Straße landeten, Kinder verwaist waren und Unternehmen massenhaft Insolvenz anmeldeten“.

Selbst Viktor Orbán und seine Regierung können uns nicht die Gelegenheit nehmen, Menschen zur Impfung zu ermutigen,

sagte DK-Vorsitzender Ferenc Gyurcsány am Ende des Videos.

Opposition im Parlament: "Orbán wusste, dass es große Probleme geben wird, er hat aber nichts unternommen"
Opposition im Parlament:

„Es gibt ein nicht kleines Problem“ sagte Péter Jakab, Fraktionsvorsitzender der Oppositionspartei Jobbik in der Sitzung des Parlaments am Dienstag. Laut dem Politiker träumt Viktor Orbán inmitten der Krise immer noch nur von den Olympischen Spielen und dem WM-Finale in Ungarn. Auch andere Oppositionspolitiker kritisierten die Regierung scharf und vor allem den Ministerpräsidenten Viktor Orbán. […]Continue reading

Auf das Video antwortete Fidesz, dass linke Parteien weiterhin Unterschriften gegen die chinesischen und russischen COVID-Impfstoffe sammeln.

Fidesz sagte, während linke Parteien andere davon abhalten, geimpft zu werden, „stehen ihre Politiker an, um Impfungen zu bekommen“.

Fidesz fügte hinzu, dass einer der Vertreter der lokalen Regierung der Linken, der den verfügbaren chinesischen Impfstoff nicht akzeptierte, erkrankte und starb, „das Opfer der verantwortungslosen Kampagne“ linker Parteien war:

Ohne östliche Impfstoffe würden in Ungarn eine Million weniger Menschen geimpft, da die Impfstofflieferungen in Brüssel nur langsam vonstatten gehen.

Fidesz forderte die linken Parteien auf, „ihre Sammlung von Unterschriften gegen Impfstoffe und ihre vorschnelle Verleumdung von Krankenhäusern und Kliniken einzustellen“.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook)