news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Die Parteien der europäischen Linken können Freudenfeuer entfachen. Sie sind um eine weitere Partei reicher geworden“

Ungarn Heute 2021.03.04.

„Während wir hier in Ungarn und andere führende Politiker in ihren Ländern einen im wahrsten Sinne des Wortes auf Leben und Tod geführten Kampf gegen das Coronavirus ausfechten, erfreut sich die EVP in der Blase der Brüsseler Bürokraten an kindischen Machtspielchen. Das ist inakzeptabel“ schrieb der Ministerpräsident auf seiner Facebook-Seite. Der Fidesz ist aus der Fraktion der Europäische Volkspartei im Europäischen Parlament ausgetreten. „Er hat nicht akzeptiert, dass die Rechte seiner Abgeordneten im Europäischen Parlament und damit auch die Rechte der ungarischen Wähler durch die Veränderung der Statuten beschränkt werden“ so Orbán weiter. 

Laut Orbán eröffnet der Austritt eine neue Perspektive in der europäischen Politik. Er betont, dass es die Regierungpartei Fidesz versucht habe, „die ständig zurückweichende und ihre politischen Werte aus dem sinkenden Luftschiff über Bord werfende EVP erneut zur führenden geistigen und politischen Kraft Europas“ zu machen.

Diese Möglichkeit ist am gestrigen Tag verlorengegangen. Die EVP ist endgültig zum Anhängsel der europäischen Linken geworden. In der Migration, den Werten der Familie, der nationalen Souveränität, also in den großen Fragen des Zeitalters gibt es keine Unterschiede mehr zwischen der EVP und der europäischen Linken. Die Parteien der europäischen Linken und ihre führenden Politiker können zu Recht Freudenfeuer entfachen. Sie sind um eine weitere Partei reicher geworden.

Laut Orbán müssten jetzt ohne die EVP die europäische demokratische Rechte aufgebaut werden, die „jenen europäischen Bürgern eine Heimstatt bietet, die keine Migranten wollen, die keinen Multikulturalismus wollen, die nicht dem LMBTQ-Wahn verfallen sind, die die christlichen Traditionen Europas verteidigen, die die Souveränität der Nationen respektieren und ihre Nation nicht als Bestandteil ihrer Vergangenheit, sondern als den ihrer Zukunft ansehen.“

Fidesz verlässt EVP-Fraktion: "Viele begrüßen sowohl innerhalb, als auch außerhalb der Gruppe die Entscheidung"
Fidesz verlässt EVP-Fraktion:

Matteo Salvini, Vorsitzender der Partei der italienischen Liga, schrieb am Mittwoch eine Nachricht an Premierminister Viktor Orbán und versicherte ihm seine „Freundschaft und Nähe zur ungarischen Nation“. Salvini reagierte damit darauf, dass die Abgeordneten der regierenden Fidesz die Fraktion der Europäischen Volkspartei verließen. Auch AfD-Vizepräsident begrüßte die Entscheidung. Aber selbst innerhalb der EVP-Fraktion begrüßten viele […]Continue reading

„Die Zeit ist gekommen! Es lebe die demokratische Rechte! Fortes fortuna adiuvat!“

schloss seine Gedanken Orbán.

(Via: miniszerterelnok.hu, Bild: Facebook Seite des Ministerpräsidenten)