Wöchentliche Newsletter

Orbán: Es gibt keine nationale Souveränität ohne Forschungsinstitute

MTI - Ungarn Heute 2021.11.25.

Die Regierung setzt ihren „endlosen“ Kampf um niedrige Preise für öffentliche Versorgungsleistungen fort, und die bevorstehenden Wahlen werden an diesen Bemühungen nichts ändern, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei einer Feier zum 15-jährigen Bestehen des Pro-Fidesz Nézőpont-Instituts am Mittwoch. Der Premierminister sprach unter anderem in seiner Rede über die Aufgaben der Denkfabriken und über die Parlamentswahlen im nächsten Jahr.

„Es gibt uns, die die Gebühren für Versorgungsleistungen gesenkt haben und daran arbeiten, sie niedrig zu halten, und dann gibt es andere, die sagen, dass das nicht vernünftig ist und wir den Markt regulieren lassen sollten“. Der Premier warnte, dass die Lebenshaltungskosten steigen könnten, wenn die Grundsätze aus „liberalen Lehrbüchern“ zur Regierungspraxis werden würden.

Mit Blick auf Nézőpont sagte Orbán, dass das Meinungsforschungsinstitut in Bezug auf die letzten drei Parlamentswahlen „die Ergebnisse in der Regel richtig vorhersagte“. Er fügte hinzu, dass Wahlsiege, vor allem in der Folgezeit, viel Arbeit erforderten und dass „man nicht zufällig eine Zweidrittelmehrheit hat, vor allem nicht zwei oder drei Mal hintereinander“.

Zu einem anderen Thema sagte Orbán, dass die Zeit nach der umstrittenen „Őszöd-Rede“ des ehemaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány aus dem Jahr 2006 „eine Ära der Lügen“ gewesen sei. In jenen Jahren sei „ein ganzes Land bewusst und systematisch getäuscht“ worden, und „Wahlen konnten gewonnen werden, indem man Haushaltszahlen verheimlichte und fälschte, damit die Wähler nicht wussten, wie die tatsächliche Situation aussah“, betonte er.

Die politische Analyse als Beruf befand sich 2006 in Ungarn noch in den Anfängen. „Wir haben uns von dort aus zu einer modernen und gut strukturierten politischen Analyse entwickelt, selbst nach westeuropäischen Standards“, sagte der Premier.

Wenn es jemals einen Beruf gegeben hat, der eine unvoreingenommene und objektive Sichtweise erfordert und bei dem es darum geht, die Öffentlichkeit über die Auswirkungen bestimmter Entscheidungen auf das Land zu informieren, „dann ist es definitiv der Beruf des Politikers“, sagte der Premierminister. „Wir brauchen eine Einrichtung wie das Nézőpont-Institut, deren Aufgabe es ist, diese Arbeit ohne jegliche Verzerrung zu beobachten“, fügte er hinzu.

Orbán: "EU steht vor einem noch nie dagewesenen Migrationsdruck"
Orbán:

In einem Gespräch mit seinen tschechischen, polnischen und slowakischen Amtskollegen sagte Orbán, der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki habe den Rest der V4 über die Situation an der Grenze seines Landes informiert.Continue reading

Orbán: Nézőpont, die erste ungarische Denkfabrik nach westlichem Vorbild

Fünfzehn Jahre sind seit der Gründung der Denkfabrik vergangen, „12 Jahre davon waren wir an der Macht“, sagte er. Orbán lobte die Arbeit von Nézőpont bei der Erfassung der öffentlichen Meinung, der Ausarbeitung von politischen Vorschlägen und der Analyse der Medienlandschaft.

Institute wie Nézőpont sind nicht nur nützlich, sondern lebenswichtig in einem freien Land, sagte Orbán.

Es gibt keine nationale Souveränität ohne Forschungsinstitute in staatlichem Besitz, die die für politische Entscheidungen notwendigen Arbeiten vorbereiten.

Orbán betonte, wie wichtig es sei, über Denkfabriken zu verfügen, die den nationalen Interessen Vorrang einräumen. Wenn Ungarn ein freies und souveränes Land sein will, braucht es ständig einheimische Denkfabriken, sagte er.

Im Hinblick auf die Parlamentswahlen im nächsten Jahr sagte Orbán, dass ein so großer Vorsprung, wie ihn Fidesz laut Umfragen im Moment hat, „das Gefährlichste ist, was passieren kann“.

„Wir sind mit der intellektuellen Herausforderung konfrontiert, dass die bürgerliche christdemokratische Regierung 5-6 Monate vor der Wahl einen klaren Vorsprung in der Wählergunst hat“, sagte der Premierminister.

Obwohl sich in kurzer Zeit viel ändern kann, geht „unsere politische Gemeinschaft in einer starken Position in diese Wahl“, so Orbán. Laut den Umfragen muss die Regierung in den nächsten 5-6 Monaten nur „jeden Tag viele Stunden ehrliche Arbeit leisten“ und sich darauf konzentrieren, den Menschen ein Auskommen zu ermöglichen.

Abschließend sagte der Premier, dass im Gegensatz zu den Olympischen Spielen der zweite Platz in der Politik nicht mit einer Silbermedaille belohnt wird:

Es gibt nur Sieg oder Niederlage.

(Via: MTI, Titelbild: Benko Vivien Cher)