Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Schutz des Karpatenbeckens ist jahrhundertelange Aufgabe der Ungarn“

Zsófia Nagy-Vargha 2021.09.10.

In seiner Rede zur Eröffnung des Semesters im Mathias-Corvinus-Kollegium sprach Ministerpräsident Viktor Orbán ausführlich über das Sendungsbewusstsein der Ungarn und den Unterschied zum Westen.

„In der angelsächsischen Welt sagt man, dass ein guter Vortrag mindestens drei Witze enthält und eine Trauerrede einen. Das werde ich heute nicht tun“, scherzte Ministerpräsident Viktor Orbán bei der Eröffnung des Schuljahres im Mathias-Corvinus-Kollegium (MCC).

Er freute sich, die Einladung wegen der Studenten anzunehmen und sagen zu können, warum die intellektuellen Leistungen der jetzigen Studenten für Ungarn wichtig sind und welche beispiellosen Herausforderungen und großen Jahrzehnte in den kommenden Jahrzehnten auf sie zukommen werden.

Orbán lobte den britischen Historiker Niall Ferguson, den Hauptredner der Eröffnungszeremonie. Er sagte, dass wir große Geister wie ihn brauchen, deren Meinungen den politischen Entscheidungsträgern dabei helfen können, die wahrscheinlichsten Szenarien für die Zukunft zu entwerfen und dementsprechend zu handeln.

Ferguson habe in seinem Buch „The West and the Rest“ etwas verstanden:

Der Aufstieg des Ostens und Chinas ist nichts Außergewöhnliches, es ist logisch, dass das Zentrum der Weltwirtschaft im Osten liegt, und dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert Asiens sein wird, ist nicht überraschend.

Natürlich werden auch Europa und die USA davon betroffen sein.

Deutscher Korrespondent leitet die regierungsnahe Medienschule
Deutscher Korrespondent leitet die regierungsnahe Medienschule

Ab September wird Boris Kálnoky, ehemaliger Korrespondent von „Die Welt“ und „Die Presse“ die regierungsnahe Medienschule des Mathias Corvinus Collegium (MCC) leiten. Kálnoky wird außerdem Journalismus unterrichten. MCC ist ein Institut für Talententwicklung, die Grund- und Sekundarschülern sowie Studenten im Karpatenbecken zusätzliche Bildung bietet. Das Collegium ist in mehrfacher Hinsicht mit dem Fidesz verbunden. Sein […]Continue reading

„Die Ungarn haben ihre Mission nie aus den Augen verloren“ betonte Ungarns Ministerpräsident in seiner Rede. Orbán fügte hinzu, das 21. Jahrhundert gehört Asien, auch wenn Europa mit Stolz „sein geistiges Primat“ trägt. Die Vereinigten Staaten hingegen hätten sich an die globale wirtschaftliche und militärische Führungsrolle gewöhnt, fügte er hinzu.

Der Westen habe 400 Jahre lang den Globus mit einem Gefühl des Exzeptionalismus und einer Mission beherrscht, die ihm Inspiration und Selbstvertrauen verliehen hat. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts steht die westliche Zivilisation jedoch vor ernsten Herausforderungen

so Orbán weiter und fügte hinzu: „Die westliche Zivilisation steht vor ernsthaften Herausforderungen. In Amerika setzt sich ein wacher Neomarxismus durch, während Europa von einer muslimischen demografischen, politischen und wirtschaftlichen Flut heimgesucht wird, die in Frankreich, Italien, den Niederlanden, Belgien, Deutschland und Österreich neue Zustände schafft.“ 

„Die ungarisch-deutsche Beziehung ist kein Schachspiel und ich würde auch nicht sagen, dass wir auf gegenüberliegenden Seiten stehen”
„Die ungarisch-deutsche Beziehung ist kein Schachspiel und ich würde auch nicht sagen, dass wir auf gegenüberliegenden Seiten stehen”

Das Ziel von Ungarn und Deutschland ist das gleiche: gemeinsam für die Zukunft Europas zu arbeiten – sagt der Direktor des neu gegründeten Deutsch-Ungarischen Instituts für Europäische Zusammenarbeit. Laut Bence Bauer sind mehr Kommunikation, Offenheit und Verständnis notwendig, damit die Beziehung zwischen Berlin und Budapest gut wird.  Er schließt die Möglichkeit nicht aus, dass der […]Continue reading

Laut Orbán ist aber der Westen nicht in der Lage, angemessene politische Lösungen für diese Probleme zu finden.

Wir Mitteleuropäer glauben, dass der Westen allmählich den Glauben an seine eigene Mission verloren hat. Er sucht nicht mehr nach dem Sinn seiner eigenen Geschichte, sondern interpretiert bestimmte Epochen um oder löscht sie mit einem Gefühl der Scham aus, ohne Alternativen zu entdecken

Orbán erinnerte auch an Karl Poppers Ideen zur „offenen Gesellschaft“ und betonte, dass Popper jeden Wert oder historischen Auftrag, der der Nation oder der politischen Gemeinschaft zugeschrieben wird, als Feind der offenen Gesellschaft ansieht.

Dies ist die vielleicht einflussreichste und destruktivste westliche Denkweise nach dem Zweiten Weltkrieg gewesen.

so Orbán und fügte hinzu: Das Konzept der offenen Gesellschaft habe dem Westen den Glauben an seine eigenen Werte und seine historische Mission geraubt. Angesichts der derzeitigen „muslimischen Flut“ und des Aufstiegs Asiens sei der Westen nicht in der Lage, sich seiner eigenen Mission zu stellen.

Kanzleramtsminister bei der Abschlussfeier des Mathias-Corvinus-Collegiums: "Ungarisch sein sollte ein Vorteil bedeuten"
Kanzleramtsminister bei der Abschlussfeier des Mathias-Corvinus-Collegiums:

MCC hat die Siebenbürgische Politische Schule 2017 ins Leben gerufen. Ziel ist es, junge Menschen zu befähigen, die Werte und Interessen der ungarischen Gemeinschaften außerhalb des Mutterlandes effektiv zu vertreten.Continue reading

In Mitteleuropa hingegen glauben wir, dass wir ohne eine Mission zum Scheitern verurteilt sind“, so Orbán weiter. „Wir dürfen den Glauben an das, was wir tun, nicht verlieren. Wenn man den Glauben verliert, verliert man die Inspiration, man verliert die Motivation, nach Besserem zu streben, und man wird irrelevant“, sagte er und fügte hinzu, dass eine Führungsrolle in einer solchen Situation eine kleine Karriere statt eines Anteils an einem großen Schicksal bedeutet.

Wenn dies geschehe, so fuhr er fort, überholen uns die Konkurrenten und die Gemeinschaft wird sich selbst überlassen. Er wies auf zwei Tatsachen hin: 2007 entfielen der EU über 25 Prozent des weltweiten BIP, eine Zahl, die bis 2020 auf 18 Prozent geschrumpft ist. In etwa demselben Zeitraum ist der Anteil der Investitionen aus dem Westen ebenfalls stark zurückgegangen, nämlich von 80 auf 31 Prozent, während sich die Investitionen aus dem Osten von 31 auf 66 Prozent verdoppelt haben.

Orbán sagte, dass wir Ungarn unsere eigene Mission nicht aus den Augen verloren haben, was schwierig gewesen wäre. Schon deshalb, weil die ungarische Sprache und Kultur einzigartig sind und nur durch uns und von uns existieren kann. „Es ist keine kleine Mission“. Neben der Verteidigung des Christentums war die Verteidigung des Karpatenbeckens früher auch ein Sinn der Mission.

Er erinnerte an die tatarischen sowie die muslimischen Invasionen im Mittelalter, die Nazi-Besetzung, die sowjetische Besatzung und den antichristlichen Charakter der Jahrzehnte des Kommunismus.

Der Schutz des Karpatenbeckens und des Christentums ist eine Aufgabe von nationaler, mitteleuropäischer und sogar voll europäischer Bedeutung

Wenn er mit westlichen Staats- und Regierungschefs über Gender, Migranten und „die imperialen Tendenzen Brüssels“ spricht, interpretieren diese die Debatten als „Entwicklungsrückstand“ und glauben, dass wir zurückgeblieben sind, weil wir jahrzehntelang von der westlichen Gemeinschaft ausgeschlossen waren.

Sie verstehen nicht, dass es hier um einen tiefen kulturgeologischen und philosophischen Unterschied geht

Am Ende wandte er sich direkt an die MCC-Studenten, die an der Eröffnungsfeier teilnahmen. Die ungarische intellektuelle Elite – zu der sie gehören – zeichne sich dadurch aus, dass sie sich der spezifischen ungarischen Mission bewusst sei, diese verstehe, darüber nachdenke und denjenigen, die keine intellektuelle Berufung ausüben, ihren erweiterten Inhalt anbiete. „Der Zustand und die Leistung der ungarischen Intellektuellen ist eine Frage der nationalen Strategie. Talentmanagement ist eine der größten Herausforderungen und Ressourcen der ungarischen Nation“. Orbán sagte, dass die MCC-Studenten „aufgrund ihrer herausragenden intellektuellen Talente, die sie von Gott erhalten haben, eine Verantwortung für die Zukunft der Ungarn tragen“. Das Gewicht von 1100 Jahren laste auf ihren Schultern, und dafür sollten sie dankbar sein, schloss Orbán seine Rede.

(Via: mti.hu, hvg.hu, Titelbild: MTI/Máthé Zoltán)