Wöchentliche Newsletter

Orbán und Salvini streben die Gründung einer neuen konservativen Fraktion im EU-Parlament an

Ungarn Heute 2021.03.11.

Premierminister Viktor Orbán hat bestätigt, dass er mit italienischen und polnischen Abgeordneten Gespräche geführt hat, um die Schaffung einer brandneuen Parteigruppe innerhalb der Europäischen Union zu gründen. Orbán ist der Ansicht, dass es an der Zeit ist, eine neue „politische Strömung“ in Europa zu gründen, da die Werte der Fidesz im Europäischen Parlament nicht vertreten sind. Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei und ehemalige Verbündete von Orbán Manfred Weber kritisierte diesen Plan und bezeichnete ihn als „rechtspopulistisch“ und warnte davor, dass ein solches Ereignis Europa zwischen radikalen Extremen aufteilen würde.

Nach der Trennung der Fidesz von der Europäischen Volkspartei wurde angenommen, dass die ungarischen Abgeordneten zu einer anderen Parteigruppe innerhalb des Europäischen Parlaments wechseln würden. Eine weitere mögliche Idee war, dass Fidesz eine völlig neue Parteifamilie innerhalb der Europäischen Union bilden würde. Am vergangenen Freitag bestätigte dann Ministerpräsident Viktor Orbán, dass er mit polnischen und italienischen Abgeordneten über die Schaffung einer neuen EP-Parteigruppe gesprochen habe.

Fidesz verlässt EVP-Fraktion: "Viele begrüßen sowohl innerhalb, als auch außerhalb der Gruppe die Entscheidung"
Fidesz verlässt EVP-Fraktion:

Matteo Salvini, Vorsitzender der Partei der italienischen Liga, schrieb am Mittwoch eine Nachricht an Premierminister Viktor Orbán und versicherte ihm seine „Freundschaft und Nähe zur ungarischen Nation“. Salvini reagierte damit darauf, dass die Abgeordneten der regierenden Fidesz die Fraktion der Europäischen Volkspartei verließen. Auch AfD-Vizepräsident begrüßte die Entscheidung. Aber selbst innerhalb der EVP-Fraktion begrüßten viele […]Continue reading

Orbán: Die Werte der Fidesz sind im EP nicht vertreten

Orbán bestätigte auch die Trennung von Fidesz von der EVP und sagte, dass die europäischen Premierminister zwar gegen das Coronavirus kämpfen, die Mitglieder der „Brüsseler Blase“ jedoch Vorschriften schaffen, um den Mitgliedsparteien das Leben zu erschweren.

In Bezug auf Werte sagte Orbán, dass christliche Traditionen, nationale Souveränität und die Relevanz der Nationalität in Europa im Vordergrund stehen sollten. Er glaubt, dass Migranten nicht zugelassen werden sollten und dass der Kontinent kein Ort des Multikulturalismus sein sollte. Diese Meinungen, so glaubt der ungarische Ministerpräsident, erhalten im Europäischen Parlament nicht genügend Gewicht, und die Schaffung seiner vorgeschlagenen „politischen Strömung“ würde sich als eine wichtige Kraft in Europa erweisen.

Orbán sagte: Es gab immer Vorschläge, wie die europäische Politik erneuert werden sollte. Solche Meinungen, dass es keinen Multikulturalismus geben sollte, dass man die christlichen Traditionen und die nationale Souveränität respektieren sollte, diese Stimmen sind derzeit in Europa sehr schwach. „Was kann man tun?“ stellte die Frage der Premierminister.

Unsere Hände sind jetzt freier, wir müssen uns nicht beeilen, aber die Verhandlungen müssen beschleunigt werden. Wir wollen diejenigen vertreten, die Familien schützen und an Nationen statt an das Europäische Reich glauben. Diese Wähler brauchen ein politisches Zuhause  in Europa.

Orbán: "Fidesz tritt auch aus der Volkspartei aus. Ich habe schon mit Herrn Laschet verhandelt"
Orbán:

Die 12 Fidesz-Abgeordneten sind schon aus der Fraktion der EVP ausgetreten, nun hat der Premierminister (Vorsitzender der Partei) angekündigt, dass auch seine Partei aus der Parteifamilie austreten würde. Orbán bestätigte dies in einem Interview mit dem staatlichen Kossuth Radio. Er sagte: „Ich habe in diesen Tagen auch mit dem Vorsitzenden der CDU darüber gesprochen“. „Unsere […]Continue reading

Italien, Polen und Ungarn bilden neue EP-Gruppe

Matteo Salvini, Vorsitzender der italienischen Lega, erklärte, er habe mit Vertretern Polens, Ungarns und anderer Länder Gespräche geführt und erklärt, dass sie „daran arbeiten, etwas Neues zu schaffen, weil eine bestimmte Art von Europa mit einer veralteten Denkweise nicht in der Lage ist, auf Notfälle sowie auf die Bedürfnisse von 2021 zu reagieren. “

Der Chef der italienischen Lega strebt deswegen die Gründung einer neuen konservativen Fraktion im EU-Parlament an. Der frühere Innenminister in Rom hatte in einem Interview, welches am Dienstag in sozialen Netzwerken verbreitet wurde, gesagt, er plane ein neues Bündnis mit Parteien, die in anderen Ländern regierten.

Manfred Weber: „Der rechte Flügel wird Europa polarisieren“

Viktor Orbáns Austritt aus der EVP-Fraktion zeigt die ruinöse Spaltung der europäischen Gesellschaft. Die Christdemokraten müssen die politische Mitte stärken, schreibt Manfred Weber in einem Gastbeitrag. Vor allem einer absurden Initiative von Links müssten sie sich entgegenstellen.

Viktor Orbáns neue Freunde Wilders, Le Pen und die AfD träumen von einem Europa erster und zweiter Klasse. Sie brauchen Gegner, wollen die Spaltung zwischen links und rechts und schüren Hass. Rechtspopulisten wollen die Rechte von der politischen Mitte abtrennen und verwechseln Radau mit Gestaltungskraft. Wir Christdemokraten verfechten gemeinsame europäisch-abendländische Werte und lehnen nationalistische Egoismen ab. Wir wollen Europas Gesellschaften zusammenhalten.

so der EVP-Chef.

CSU-Chef Markus Söder: "Fidesz hat sich endgültig von der EVP und ihren christdemokratischen Werten und Fundamenten verabschiedet"
CSU-Chef Markus Söder:

„Es braucht jetzt eine klare Linie und einen klaren Kurs, die Hängepartie in der EVP muss beendet werden“ sagte CSU-Chef Markus Söder der Süddeutschen Zeitung, „Mit der Ankündigung, die politische Rechte in Europa neu aufbauen zu wollen“, habe sich „Fidesz endgültig von der EVP und ihren christdemokratischen Werten und Fundamenten verabschiedet“. „Reisende soll man nicht […]Continue reading

In der deutschen Zeitung Welt am Sonntag sagte Weber, dass Fidesz der EVP die Tür zugeschlagen habe und dass Viktor Orbáns Machtgier die Führung einer rechtspopulistischen Partei in der Europäischen Union beinhaltete.

Laut Weber träumen Orbáns neue Freunde Geert Wilders, Marine Le Pen und die Alternative für Deutschland „von einem Europa, das aus einer ersten und einer zweiten Klasse besteht“. Er sagte, diese Parteien suchen nach Feinden, wollen den rechten und den linken politischen Flügel polarisieren, Hass schüren und damit die Linke stärken, um ihrem Feind ein stärkeres Image zu verleihen.

Im Gegensatz dazu sagte Weber, Christdemokraten seien „die Verteidiger gemeinsamer europäisch-westlicher Werte“, die sich dem „nationalistischen Egoismus“ widersetzen und die Zusammenarbeit europäischer Gesellschaften anstreben.

Ob die neue EP-Parteigruppe von Orbán und Salvini Realität wird, ist noch nicht bestätigt, und die tatsächlichen Auswirkungen der neuen Partei auf die europäische Gesellschaft sind ebenfalls unklar. Manfred Webers Warnung vor einem geteilten Europa ist also vorerst nur eine Vermutung.

(geschrieben von Tamás Vaski – Hungary Today, Bild: MTI/Miniszterelnöki Sajtóiroda/Benko Vivien Cher)